0

Herford Ende einer Ära: Im "Capitol" gehen die Lichter aus

Schließung am Samstag: Die Stadt hält ein Kino für wichtig und spricht mit potenziellen Investoren über Alternativen

VON CORINA LASS
29.10.2009 | Stand 28.10.2009, 20:22 Uhr
Ab Samstag wird nur noch der Schriftzug an dem Gebäude an das Capitol erinnern. - © FOTO: DUNEKL
Ab Samstag wird nur noch der Schriftzug an dem Gebäude an das Capitol erinnern. | © FOTO: DUNEKL

Herford. Am Samstag hebt sich der Vorhang zum letzten Mal. Das Capitol-Kino an der Elisabethstraße mit seinen vier Sälen, dem größten davon für 200 Besucher, schließt. Inhaber Andreas Tappe hatte das eigentlich erst zum Jahresende geplant. Weil sich der Betrieb aber nicht mehr rechnet, beschloss er kurzfristig das Aus.

Die Entscheidung fiel am Montag, sagt sein Geschäftsführer, der namentlich nicht genannt werden möchte. Tappe selbst befindet sich zurzeit in Südamerika. Mit der Schließung fallen fünf Arbeitsplätze weg. Die Mitarbeiter sind informiert.

Das Aus fürs Kino bedeutet vorerst das Ende der Herforder Kino-Ära: Ein letztes Lichtspielhaus betreiben die Briten in der Wentworth-Kaserne.

Wirtschaftsförderer Dieter Wulfmeyer war gestern von den kurzfristigen Entscheidung Tappes überrascht. Da das Kino-Gebäude schon länger zum Kauf angeboten wird, gebe es bei der Stadt aber Überlegungen zur künftigen Entwicklung des Quartiers – und zum Thema Kino überhaupt.

"Wir denken in verschiedene Richtungen", sagt Wulfmeyer. Ein Nachfolge-Kino im Capitol zu etablieren, sei "sicher schwierig". Erwogen werde eine Überplanung des Gebietes, die die Flächen hinter dem Kino einbezieht und sie auch an die Bäckerstraße anbindet. Ein Betrieb mit Zugkraft könnte positiv auf die Straße ausstrahlen und eine Scharnier-Funktion für die Radewig haben. Letztlich würden alle Überlegungen aber auch vom neuen Eigentümer abhängen.

Wulfmeyer hält ein Publikumskino in Herford für eminent wichtig. Deshalb würden auch andere Standorte erörtert – etwa die Fläche am Janup. Sie sei bei potenziellen Investoren bereits ins Gespräch gebracht worden.

Weil ein Herforder Kino aber die Konkurrenz der Multiplex-Zentren in Bielefeld nicht bestehen könne, müsse es in eine andere Nutzung eingebunden werden, Stichworte: Geschäfte, Cafés. In der Wirtschaftskrise sei es jedoch generell schwierig, einen Investor zu finden. Und die Alternative, ein Miniplex-Kino, ist für große Kino-Unternehmen keine Option, wie eine Anfrage bei der Hamburger Pressestelle des Cinemaxx ergab.

Die Konkurrenz durch die großen Multiplex-Kinos in Bielefeld habe dem Capitol sehr zu schaffen gemacht, sagt der Geschäftsführer. "Die jungen Leute sind motorisiert, die wollen nach dem Kinobesuch noch etwas erleben." Sie beschäftigten sich zudem viel mit dem Handy oder würden Filme aus dem Internet laden – auch illegal. Ältere Menschen gingen hingegen kaum ins Kino, sie sähen lieber fern. Zudem sei der Kinobesuch in der gegenwärtigen Zeit auch eine Kostenfrage.

Probleme haben Kinos in kleineren Städten zudem durch den Filmverleih: Bei einer geringeren Zahl von Kopien werden größere Kinos vorrangig beliefert, so der Geschäftsführer. "Wir kommen erst drei oder vier Wochen später dran", wenn der Film in den Großkinos schon nicht mehr viele Besucher zieht. Ein Beispiel: Das Capitol habe "Die Päpstin" zeigen wollen. Weil der Film aber mit relativ wenigen Kopien auf den deutschen Markt komme, blieb Herford zunächst außen vor.

Zum Ende der Kino-Ära in Herford hatte das Capitol zudem die Michael-Jackson-Dokumentation zeigen wollen, die in dieser Woche anläuft und die das Kino beworben hat. Doch auch da machte der Verleiher den Betreibern einen Strich durch die Rechnung: Einem Kino, das am Samstag schließt, wollte er keine Kopie des Films zukommen lassen. "Die Leute, die in unsere Vorstellung kommen, werden enttäuscht sein".

Bis zur Einführung der Rauchergesetze durften die Besucher im Capitol Tabak genießen, Essen und Getränke wurden am Platz serviert. Ein Service, der nicht die Resonanz fand, die sich die Betreiber gewünscht hatten, wie der Geschäftsführer bedauernd anmerkt.
    

Kommentare

Die Kommentarfunktion für diesen Artikel ist deaktiviert.

nw.de bietet Ihnen unter vielen Artikeln und Themen die Gelegenheit, Ihre Meinung abzugeben, mit anderen registrierten Nutzern zu diskutieren und sich zu streiten. nw.de ist jedoch kein Forum für Beleidigungen, Unterstellungen, Diskriminierungen und rassistische Bemerkungen. Deshalb schalten wir bei Artikeln über Prozesse, Straftaten, Demonstrationen von rechts- und linksradikalen Gruppen, Flüchtlinge usw. die Kommentarfunktion aus. Näheres dazu lesen Sie in unseren Nutzungsbedingungen für die Kommentarfunktion (Netiquette) und in dem Kommentar unseres Chefredakteurs Thomas Seim zur Meinungsfreiheit im Forum der NW.

realisiert durch evolver group