0

Geprellte Lehman-Kunden legen Bank in Herford lahm

22.10.2009 | Stand 23.10.2009, 08:27 Uhr
Lehman-Kunden legen Bank in Herford lahm - © HERFORD
Lehman-Kunden legen Bank in Herford lahm | © HERFORD

Herford (dpa). Mit einer Protestaktion haben geprellte Lehman-Anleger eine Bankfiliale in Herford lahmgelegt. Durch eine große Zahl gewöhnlicher Bankgeschäfte wie Ein- und Auszahlungen hätten rund 50 Lehman-Geschädigte den normalen Kundenbetrieb am Donnerstagnachmittag zum Erliegen gebracht, sagte Nikolas Ewald von der Initiative der Lehman-Geschädigten. Andere Kunden seien nicht mehr an die Schalter gekommen. "Die Bank konnte uns auch nicht rauswerfen, weil wir nicht von gewöhnlichen Kunden zu unterscheiden waren." Ewald schätzte das Durchschnittsalter der Demonstranten auf 55 Jahre.

Viele Rentner seien darunter gewesen. Viele von ihnen hätten ihre Altersvorsorge durch den Zusammenbruch der New Yorker Investmentbank am 15. September 2008 verloren. "Im Schnitt waren es um die 25 000 Euro", sagte Ewald. Die Geschädigten verlangen "ein faires Angebot" der deutschen Banken und Sparkassen, die Wertpapier- Zertifikate vermittelt hatten. Die hochriskanten Inhaberschuldverschreibungen seien vielen Kunden als sichere Anlage verkauft worden.

Karte

Ewald sprach von einem vollen Erfolg. Die Bankmitarbeiter seien völlig überrascht und hilflos gewesen. Er kündigte bundesweit weitere Aktionen nach diesem Muster an. Die nächste sei in Bielefeld geplant.