Der Alte Markt war wie immer ein Magnet an den Hoeker-Fest-Abenden.
© Frank-Michael Kiel-Steinkamp

Herford Ein voller Erfolg: 200.000 Besucher feiern das Hoeker-Fest

Das Wetter hat besser mitgespielt, als man vermuten konnte. Die Menschen strömten besonders in den Abendstunden und am Sonntagnachmittag in die Stadt.

Frank-Michael Kiel-Steinkamp

2022-08-29 15:53:33

Sofort weiterlesen?


Unsere Empfehlung

Jahresabo

99 € 118,80 € / Jahr
  • Alle Artikel lesen

Probemonat

1 € / 1. Monat

danach 9,90 € / Monat

  • Ohne Laufzeit monatlich kündbar

Exklusive NW+-Updates per E-Mail

Sicher und bequem zahlen

Paypal Sepa Visa

Wir bedanken uns für Ihr Vertrauen in unsere journalistische Arbeit.

Aktuelle Nachrichten, exklusive Berichte und Interviews aus Ostwestfalen-Lippe, Deutschland und der Welt von mehr als 140 Journalisten für Sie recherchiert

Je später der Abend, desto mehr Besucher in der Stadt

Gute Bedingungen also für ein furioses Comeback des Hoeker-Festes: Geschätzt zwischen 150.000 und 200.000. Herforder und Gäste aus dem Umland feierten ihre "fünfte Jahreszeit" wieder fast wie vor Corona in der Innenstadt. Je später der Abend, desto feierlustiger wurden die Besucher. Wie immer waren viele Herforder, die es in die weite Welt verschlagen hat, zum Treff mit Freunden in die alte Heimat zurückgekehrt.

Ein musikalischer Höhepunkt dürfte der Auftritt von "Cosmo Klein & Phunkguerilla" am Samstagabend mit vielen Fans auf dem Alten Markt gewesen sein. Das vom Musik Kontor präsentierte Konzert war so ganz nach dem Geschmack vieler Leute - und das gleich doppelt. Der benachbarte Imbiss "Glückpilz" lieferte im laufenden Konzert dem locker plaudernden Sänger einen Burger und verteilte gleich hundert Buletten im Brötchen in den ersten Reihen des Publikums. Erst in der zweiten Halbzeit des Abends war der Platz leerer als an anderen Abenden.

Julian Adler begeisterte am Freitagabend auf dem Neuen Markt sein Publikum. © Frank-Michael Kiel-Steinkamp

Doch auch die anderen Orte fanden mit ihren unterschiedlichen Ausrichtungen ihre Besucher. Auch der Gänsemarkt, der ja den attraktiven Weinmarkt an den Rathausplatz verloren hat, konnte mit attraktivem lokalem Kulturprogramm glänzen. So war die Show von Feuerflut dicht umlagert und die Band "Paps Best" um Jürgen Elmers mit erdigem Rock gab ein Heimspiel. Man kann die Bands und Musiker gar nicht alle aufzählen, die den Herfordern ein kurzweiliges Wochenende bescherten. Die Feierlaune der Leute brach sich Bahn nach so viel Corona der vergangenen Zeit.

Fotostrecke (20 Bilder)
Cosmo Klein&Phunkguerilla präsentiert vom Musik Kontor auf dem Alten Markt waren wohl das musikalische Highlight des Hoeker-Festes. © Frank-Michael Kiel-Steinkamp
Es war viel Lauf auch in der Bäckerstraße. © Frank-Michael Kiel-Steinkamp
Die Tanzgruppen und Artisten hatten ein riesiges Publikum auf dem Alten Markt. © Frank-Michael Kiel-Steinkamp
Hoeker-Fest verkaufsoffener Sonntag Höckerstraße © Frank-Michael Kiel-Steinkamp
Stelzenläuferinnen von Dulce Compania überraschten die Fußgänger auf dem Alten Markt. © Frank-Michael Kiel-Steinkamp
Der Gänsemarkt war am Samstagabend gut besucht. © Frank-Michael Kiel-Steinkamp
Der Alte Markt war wie immer ein Magnet an den Hoeker-Fest-Abenden. © Frank-Michael Kiel-Steinkamp
Auch auf der Radewiger Brücke konnten die Gäste von Richters Bar ihren Cocktail genießen. © Frank-Michael Kiel-Steinkamp
Ein Hotspot des Hoeker-Festes war die Disko vor dem Kontor Kaffee. Das Musikkontor hatte DJ Mr. Brown eingeladen. © Frank-Michael Kiel-Steinkamp
"Papas Best" um Jürgen Elmers rockten den Gänsemarkt am Samstagabend. © Frank-Michael Kiel-Steinkamp
Cosmo Klein&Phunkguerilla präsentiert vom Musik Kontor auf dem Alten Markt waren wohl das musikalische Highlight des Hoeker-Festes. © Frank-Michael Kiel-Steinkamp
Cosmo Klein&Phunkguerilla präsentiert vom Musik Kontor auf dem Alten Markt waren wohl das musikalische Highlight des Hoeker-Festes. © Frank-Michael Kiel-Steinkamp
Cosmo Klein&Phunkguerilla präsentiert vom Musik Kontor auf dem Alten Markt waren wohl das musikalische Highlight des Hoeker-Festes. © Frank-Michael Kiel-Steinkamp
Dicht umlagert war die Show von Michelle von Feuerflut am Samstagabend auf dem Gänsemarkt. © Frank-Michael Kiel-Steinkamp
Der Alte Markt war wie immer ein Magnet an den Hoeker-Fest-Abenden. © Frank-Michael Kiel-Steinkamp
Der Shanty-Chor Hansestadt Herford hatte Lieder von der Waterkant mitgebracht. © Frank-Michael Kiel-Steinkamp
Stelzenläuferinnen von Dulce Compania überraschten die Fußgänger auf dem Alten Markt. © Frank-Michael Kiel-Steinkamp
Die Recycling-Börse präsentierte auf dem Alten Markt eine gewohnt unterhaltsame Modenschau mit Second-Hand-Mode. © Frank-Michael Kiel-Steinkamp
Julian Adler begeisterte am Freitagabend auf dem Neuen Markt sein Publikum. © Frank-Michael Kiel-Steinkamp
Die Band Four Shops machte Jazz aus dem Einkaufswagen und erntete erstaunte Blicke. © Frank-Michael Kiel-Steinkamp

Ein Highlight war die Disco am Kontor Kaffee

Am Ende schien es meist nicht so spielentscheidend zu sein, welche Band gerade auf der Bühne stand, wenn nur die Musik gut, das Bier süffig, der Weißwein kalt genug und die Gesellschaft nett war. Auch Discjockeys kamen gut an. Herausragend Mr. Brown im Auftrag des Musik Kontors vor dem Kontor Kaffee in der Brüderstraße. Da ging zu später Stunde die Post ab. Während also abends Partyzeit vor den Bühnen war, nutzten an den Nachmittagen die Vereine die Gelegenheit, sich nach der für viele fatalen Pandemiepause zu präsentieren. Voll wurde es noch einmal am Sonntagnachmittag mit dem verkaufsoffenen Geschäften. Ob die mit ihrem Umsatz auf ihre Kosten kamen sei dahingestellt. "Das Fest ist in jedem Fall Werbung für uns", sagte etwa Magaretha Hammen von der Suite 1560.

Humorvolle Modenschau der Recycling-Börse

Den "Sommer in der Stadt" hatte die Baff-Band der Recycling-Börse bereits zum Auftakt ihrer Modenschau mit Second-Hand-Kleidung am Samstagnachmittag auf dem Alten Markt beschworen. Wie immer humorvoll führt Claudio Vendramin durch die Show, die das Thema "Spielfilme" hatte. So ging es los mit "Dirty Dancing" und weiter mit "Mamma Mia" und "König der Löwen" in passend verrückten Klamotten aus dem Fundus der Börse.

Wer am Sonntag vor der Eröffnung der Geschäfte Geld unter die Leute bringen wollte, konnte das ab 11 Uhr auf der Piste Bäckerstraße/Radewiger Straße beim Bürgerflohmarkt tun. Das Sortiment war wie immer breit von Spielwaren über Bücher, Schallplatten, Haushaltswaren bis hin zu Kleidung.

Mehr zum Thema
47.Hoeker-Fest
Bilanz nach dem Hoeker-Fest: Stadtfest soll deutlich früher stattfinden
Kommen wieder bekannte Stars? Das ist zum Hoeker-Fest geplant
Neues Musik-Kontor-Programm: Funk, Soul und eine Prise Jazz
Mit zehn Bands in zehn Kneipen durch die "Herforder Nacht"
Drei Tage Kultur beim Paderborner Kuppelfest