Straßen, die den zusätzlichen Verkehr nicht aufnehmen können, und eine schlechte Anbindung an den Öffentlichen Personennahverkehr sind zwei der Kritikpunkte, die aus Sicht der Stedefreunder gegen das Neubaugebiet sprechen. - © NW
Straßen, die den zusätzlichen Verkehr nicht aufnehmen können, und eine schlechte Anbindung an den Öffentlichen Personennahverkehr sind zwei der Kritikpunkte, die aus Sicht der Stedefreunder gegen das Neubaugebiet sprechen. | © NW

NW Plus Logo Herford Oberverwaltungsgericht verhandelt über das Neubaugebiet Stedefreund

Für eine Gruppe Bewohner in dem Ortsteil hat Klaus Himmelmann Normenkontrollklage beantragt. Das Gericht nahm den Antrag an und hat nun einen Termin anberaumt.

Corina Lass

Herford. Die Stedefreunder, die sich im Verein "Die Stedefreunde" organisiert haben, klagen gegen das Neubaugebiet in ihrem Ortsteil. Stellvertretend für sie hat Klaus Himmelmann beim Oberverwaltungsgericht (OVG) in Münster Normenkontrollklage beantragt: Das Gericht soll überprüfen, ob der Bebauungsplan Stedefreunder Straße/Im Obernholz gegen höherrangiges Recht verstößt. Das OVG hat die Klage angenommen und nun einen Termin anberaumt.

Bereits Abonnent?

Zum Login

Jetzt weiterlesen

  • alle Artikel frei

  • alle Artikel frei

Mehr zum Thema