Christine Abramov (29) arbeitet 20 Stunden die Woche. Ihre freien Tage nutzt sie für sich, für ihre Kinder, für den Sport. Nur so kann sie ihre Balance im Leben beibehalten. Wieder in Vollzeit arbeiten gehen, komme erst einmal nicht mehr in Frage. - © Anastasia von Fugler
Christine Abramov (29) arbeitet 20 Stunden die Woche. Ihre freien Tage nutzt sie für sich, für ihre Kinder, für den Sport. Nur so kann sie ihre Balance im Leben beibehalten. Wieder in Vollzeit arbeiten gehen, komme erst einmal nicht mehr in Frage. | © Anastasia von Fugler

NW Plus Logo Kreis Herford Zwischen Arbeit und Familie: Wie diese Frau die Balance findet

"Work-Life-Balance" ist das neue Trend-Wort auf dem Arbeitsmarkt. Die junge Generation möchte sich nicht mehr abschufften bis zum Gehtnichtmehr. Doch weniger arbeiten bringt auch Nachteile.

Anastasia von Fugler

Kreis Herford. Das kleine schüchtern Blondchen wollte Christine Abramov (29) nie sein. Und doch wurde sie in ihrem früheren Unternehmen, einer bekannten Küchenbaufirma aus der Region, als solches angesehen. Aber sie arbeitete sich hoch, hatte sich Respekt verschafft und bekam auch Verantwortung, erzählt die gelernte Industriekauffrau - bis sie Mutter wurde und ihre Stunden reduzierte.

Bereits Abonnent?

Zum Login

Jetzt weiterlesen

  • alle Artikel frei

  • alle Artikel frei

Mehr zum Thema