Anfang April wurde auf dem Bildungscampus ein Containerdorf für ukrainische Flüchtlinge aufgebaut. Bisher haben aber noch keine Menschen in den Containern gewohnt. - © Phyllis Frieling
Anfang April wurde auf dem Bildungscampus ein Containerdorf für ukrainische Flüchtlinge aufgebaut. Bisher haben aber noch keine Menschen in den Containern gewohnt. | © Phyllis Frieling

NW Plus Logo Herford Flüchtlingscontainer auf Herforder Bildungscampus bleiben weiter unbewohnt

Derzeit werden die Plätze für geflüchtete Menschen aus der Ukraine nicht gebraucht. Warum sie erst einmal dennoch stehen bleiben sollen.

Natalie Gottwald

Herford. Bereits Anfang April ließ die Stadt Herford auf dem Gelände des Bildungscampus ein Containerdorf errichten. Damals kamen täglich zahlreiche Menschen in der Stadt an, die vor dem Krieg in ihrem Heimatland, der Ukraine, geflüchtet waren. "Die Container wurden in der Hochzeit der Flüchtlingszuwanderung aufgebaut, als umliegende Kommunen mangels Verfügbarkeit ähnlicher Anlagen auf Sporthallen oder ähnliches zurückgreifen mussten", sagt der Sozialdezernent der Stadt, Patrick Puls, auf Anfrage. Bewusst habe man das Containerdorf als kommunale Puffereinrichtung geplant, da nicht absehbar gewesen sei, wie viele Menschen weiterhin nach Herford kommen würden.

Jetzt weiterlesen

Unsere Empfehlung
Spar-Aktion
5 € 9,90 € / Monat
  • Ein Jahr rund die Hälfte sparen

Schnupper-Abo
1 € / 1. Monat
danach 9,90 € / Monat
  • Einen Monat testen - monatlich kündbar

    danach 9,90 € / Monat
Besondere Konditionen für Zeitungsabonnenten

Sicher und bequem zahlen

Paypal Sepa Visa

Bereits Abonnent?

Zum Login

Wir bedanken uns für Ihr Vertrauen in unsere journalistische Arbeit.

Aktuelle Nachrichten, exklusive Berichte und Interviews aus Ostwestfalen-Lippe, Deutschland und der Welt von mehr als 140 Journalisten für Sie recherchiert. Hier finden Sie unsere Digital-Angebote in der Übersicht.

Mehr zum Thema