Drei Männer behindern nach einem tödlichen Unfall die Arbeit der Rettungskräfte. Es kommt zu Handgreiflichkeiten. Dass Polizisten, Feuerwehrleute und Sanitäter bei Einsätzen angegriffen werden, ist ein Problem. - © Verwendung weltweit
Drei Männer behindern nach einem tödlichen Unfall die Arbeit der Rettungskräfte. Es kommt zu Handgreiflichkeiten. Dass Polizisten, Feuerwehrleute und Sanitäter bei Einsätzen angegriffen werden, ist ein Problem. | © Verwendung weltweit

NW Plus Logo Kreis Herford Rettungsdienst und Feuerwehr sollen besser gegen Gewalt geschützt werden

Mit verschiedenen Maßnahmen will der Kreis Einsatzkräfte von Feuerwehr und Rettungsdienst besser vor Übergriffen schützen. Teil davon ist das Meldesystem IMEG.

Ralf Bittner

Kreis Herford. Sechs meldepflichtige Vorfälle von Gewalt, in fünf Fällen allerdings verbaler Gewalt, habe es im vergangen Jahr gegeben, sagte Kreisbrandmeister Bernd Kröger bei der Vorstellung des innovativen Melde- und Erfassungssystems für Gewaltübergriffe (IMEG) auf Einsatzkräfte des Rettungsdienstes und der Feuerwehr. Seit Anfang des Jahres ist der Kreis eine von zwölf Pilotkommunen im Land, in denen IMEG im Einsatz ist. Über IMEG können Mitarbeiter von Rettungsdienst oder Feuerwehr digital, unbürokratisch und auf Wunsch anonym verbale oder körperliche Übergriffe im Einsatz melden.

Jetzt weiterlesen

Unsere Empfehlung
Spar-Aktion
5 € 9,90 € / Monat
  • Ein Jahr rund die Hälfte sparen

Schnupper-Abo
1 € / 1. Monat
danach 9,90 € / Monat
  • Einen Monat testen - monatlich kündbar

    danach 9,90 € / Monat
Besondere Konditionen für Zeitungsabonnenten

Sicher und bequem zahlen

Paypal Sepa Visa

Bereits Abonnent?

Zum Login

Wir bedanken uns für Ihr Vertrauen in unsere journalistische Arbeit.

Aktuelle Nachrichten, exklusive Berichte und Interviews aus Ostwestfalen-Lippe, Deutschland und der Welt von mehr als 140 Journalisten für Sie recherchiert. Hier finden Sie unsere Digital-Angebote in der Übersicht.

Mehr zum Thema