Künftig sollen nur noch die vulnerablen Gruppen einen PCR-Test bekommen. - © AFP or licensors
Künftig sollen nur noch die vulnerablen Gruppen einen PCR-Test bekommen. | © AFP or licensors

NW Plus Logo Kreis Herford PCR-Test-Priorisierung verändert Statistik

Die Nachweise sind landesweit knapp, auch die Laborkapazität schwindet aufgrund hoher Zahlen. So handhabt der Kreis Herford es künftig.

Susanne Barth

Kreis Herford. Nach einem kurzen Fall zieht die Inzidenz im Kreis Herford wieder an. Mit einem Wert von 817,4 wird der bislang höchste Stand in der Pandemie verzeichnet. 391 neue Fälle sind im Kreis hinzugekommen. Aktuell sind 2.557 Personen infiziert. Da die PCR-Tests im Land knapp werden und die Labore extrem ausgelastet sind, wird es zudem immer schwieriger, den Überblick über die tatsächlichen Corona-Zahlen zu behalten. Das trifft auch auf den Kreis Herford zu.

Hintergrund ist die Priorisierung der PCR-Tests. Nur noch bestimmte Berufsgruppen wie Krankenhaus- oder Pflegepersonal sollen via PCR-Tests getestet werden. Demnach könnte die tatsächliche Zahl künftig viel höher sein als die Zahl, die der Kreis Herford offiziell herausgibt. Kreissprecher Patrick Albrecht bestätigt, dass weiterhin nur die positiven PCR-Ergebnisse in die Statistik des Kreises mit einfließen.

Aus diesem Grund muss manchmal immer noch die ganze Klasse in Quarantäne

Jetzt weiterlesen

Unsere Empfehlung
Spar-Aktion
5 € 9,90 € / Monat
  • Ein Jahr rund die Hälfte sparen

Schnupper-Abo
1 € / 1. Monat
danach 9,90 € / Monat
  • Einen Monat testen - monatlich kündbar

    danach 9,90 € / Monat
Besondere Konditionen für Zeitungsabonnenten

Sicher und bequem zahlen

Paypal Sepa Visa

Bereits Abonnent?

Zum Login

Wir bedanken uns für Ihr Vertrauen in unsere journalistische Arbeit.

Aktuelle Nachrichten, exklusive Berichte und Interviews aus Ostwestfalen-Lippe, Deutschland und der Welt von mehr als 140 Journalisten für Sie recherchiert. Hier finden Sie unsere Digital-Angebote in der Übersicht.

Mehr zum Thema