Mit einem speziellen Bohrer gelangen die Experten in die Tiefe und nutzen dann eine Sonde. - © Ilja Regier
Mit einem speziellen Bohrer gelangen die Experten in die Tiefe und nutzen dann eine Sonde. | © Ilja Regier

NW Plus Logo Herford Drohen Evakuierungen? Experten suchen nach Bombe in Herford

Gleich zwei Verdächtsfälle lässt der Kampfmittelräumdienst in dieser Woche genauer unter die Lupe nehmen. Warum und wie die Experten nach Sprengstoff suchen.

Ilja Regier

Herford. Wie ein Schweizer Käse sieht der Asphalt aus, nachdem die Kampfmittelräumer des Unternehmens Tauber aus Münster ihn durchlöchert haben. Mit einem vier Meter langen Bohrer, angebaut an einem Baggerarm, stoßen sie in die Oberfläche der Kastanienallee 22, während Kinder des anliegenden Wohnhauses neugierig das Geschehen am Montagmittag beobachten. Insgesamt entstehen 37 kleine, aber sieben Meter tiefe Löcher. Dann nimmt einer der Männer eine Sonde, führt sie in die Durchbrüche und wartet auf Signale, die auf Metall hindeuten. Liegt hier eine Bombe...

Bereits Abonnent?

Zum Login

Jetzt weiterlesen

  • alle Artikel frei

  • alle Artikel frei

  • einmalig für 24 Monate

Mehr zum Thema