Die Angeklagten mit ihren Verteidigern. - © Jobst Lüdeking
Die Angeklagten mit ihren Verteidigern. | © Jobst Lüdeking

NW Plus Logo Herford Herforder Dealer überweist 364.000 Euro Drogengeld live im Gericht

Der Mann und ein Komplize haben mehr als 2.700 Fälle von Betäubungsmittelhandel gestanden. Ein Großteil der Gelder wurde über die Internetwährung Bitcoin abgerechnet. Deshalb waren jetzt BKA-Experten in Bielefeld.

Jobst Lüdeking

Herford. 2.700 Fälle von Drogenhandel mit Abnehmern in den USA, Kanada oder Australien – im Prozess gegen die Gruppe von Herforder Internet-Dealern spielt die so genannte Krypto- oder Internetwährung Bitcoin eine wichtige Rolle – einer der Dealer überwies damit jetzt sogar seine kriminell eingenommenen Drogengelder live an den Staat. Der jüngste Angeklagte ist auf freiem Fuß Darüber hinaus wurde der Haftbefehl gegen den Jüngsten der drei Angeklagten aufgehoben und das Verfahren gegen ihn abgetrennt...

Jetzt weiterlesen?

Unsere Empfehlung

Ein Jahr NW+ lesen
und richtig sparen

118,80 € 99 € / Jahr
  • Alle Artikel frei
  • Günstiger Festpreis
  • Unbegrenzter Zugang zu unserer NW News-App

Webabo abschließen und
einen Monat lang gratis lesen

9,90 € / Monat
  • Alle Artikel frei
  • Flexibel monatlich kündbar
  • Unbegrenzter Zugang zu unserer NW News-App

Wir bedanken uns für Ihr Vertrauen in unsere journalistische Arbeit.

Aktuelle Nachrichten, exklusive Berichte und Interviews aus Ostwestfalen-Lippe, Deutschland und der Welt von mehr als 140 Journalisten für Sie recherchiert.

Empfohlene Artikel

Die News-App

Jetzt installieren