0
Der medizinische Angestellte aus Löhne, Stephan Töpler, führt bei einer Löhner Lehrerin die Astrazeneca-Impfung durch. Anderthalbstunden später stoppt die Bundesregierung die Verabreichung des Vakzins. Eine reine Vorsichtsmaßnahme, heißt es von Gesundheitsminister Jens Spahn. - © Susanne Barth
Der medizinische Angestellte aus Löhne, Stephan Töpler, führt bei einer Löhner Lehrerin die Astrazeneca-Impfung durch. Anderthalbstunden später stoppt die Bundesregierung die Verabreichung des Vakzins. Eine reine Vorsichtsmaßnahme, heißt es von Gesundheitsminister Jens Spahn. | © Susanne Barth

Kreis Herford Blick hinter die Kulissen: So läufts im Impfzentrum

Am Montagnachmittag hat Deutschland die Corona-Impfung Astrazeneca gestoppt. Auch im Impfzentrum des Kreises ist der Betrieb sofort angehalten worden. Zwei Stunden vorher schaute sich nw.de dort um - da lief alles noch normal.

Susanne Barth
18.03.2021 | Stand 18.03.2021, 19:41 Uhr |

Kreis Herford. Gemächlich gehen die Frauen und Männer auf den Eingang des Impfzentrums zu. Einige von ihnen nutzen einen Rollator, andere vertrauen auf ihre Begleitperson und haken sich Arm in Arm unter. Punkt 14 Uhr bildet sich eine kleine Schlange - schließlich zählt auch hier Abstand halten. "Wer Astrazeneca bekommt, kann zu mir kommen", ruft Salihe Kizilyar aus dem Containerfenster ganz rechts. Eine junge Frau nutzt die Chance und geht schnurstraks zur DRK-Mitarbeiterin. Keine zwei Stunden später, der Betrieb läuft auf Hochtouren, vernimmt niemand mehr diesen Satz. Deutschland hat die Corona-Impfung mit Astrazeneca gestoppt. Ab 15.45 Uhr am Montagnachmittag bleiben auch die Spritzen im Impfzentrum des Kreises liegen.

Mehr zum Thema

Newsletter abonnieren

NW Newsletter - die wichtigsten News

Mit meiner Anmeldung zum Newsletter stimme ich der Werbevereinbarung zu.

© Zeitungsverlag Neue Westfälische GmbH & Co. KG