Wer ein Geschäft in Herford eröffnen möchte, hat die Qual der Wahl. Momentan gibt es etliche Leerstände. - © Susanne Barth
Wer ein Geschäft in Herford eröffnen möchte, hat die Qual der Wahl. Momentan gibt es etliche Leerstände. | © Susanne Barth
NW Plus Logo Kommentar

Wie Herfords Innenstadt trotz Leerständen wiederbelebt werden kann

Der Handel ist im Wandel. Doch nicht erst seit Corona. Die Pandemie beschleunigt aber die Veränderung. Klare und konkrete Pläne der Stadt zur Innenstadtbelebung lassen seit Jahren auf sich warten.

Susanne Barth

Herford. Wer ein Geschäft in Herford eröffnen möchte, hat die Qual der Wahl. In der Radewig, rund um den Alten Markt oder doch eine Großimmobilie an der Lübberstraße? Die Wirtschaftsförderin Lisa Kunert spricht von zehn Leerständen in der 1A-Lage, 15 weitere in der erweiterten Innenstadtzone. Der Handel ist im Wandel. Nicht erst durch Corona, aber die Pandemie und der damit verbundene Lockdown haben die Misere beschleunigt. Mit viel Initiative, Engagement und dem nötigen Kleingeld müssen dringend Projekte zur Innenstadtbelebung angestoßen werden. ...

Jetzt weiterlesen?

Schnupper-Abo

1 € / 1. Monat
danach 9,90 € monatlich
  • Ohne Laufzeit - monatlich kündbar
Besondere Konditionen für Zeitungsabonnenten
unsere Empfehlung

Herbst-Angebot

9,90 € 5 € / Monat
  • Mit diesem Gutschein zwölf Monate sparen:
  • HBA 2021

2-Jahres-Abo

237,60 € 169 € / 2 Jahre
  • Einmalig für 24 Monate

Wir bedanken uns für Ihr Vertrauen in unsere journalistische Arbeit.

Aktuelle Nachrichten, exklusive Berichte und Interviews aus Ostwestfalen-Lippe, Deutschland und der Welt von mehr als 140 Journalisten für Sie recherchiert.

Mehr zum Thema

Newsletter abonnieren

NW Newsletter - die wichtigsten News

Mit meiner Anmeldung zum Newsletter stimme ich der Werbevereinbarung zu.

© Zeitungsverlag Neue Westfälische GmbH & Co. KG