Der Bagger auf der durchforsteten Fläche. - © Jobst Lüdeking
Der Bagger auf der durchforsteten Fläche. | © Jobst Lüdeking
NW Plus Logo Herford

Warum in Herford Hecken geschnitten und Bäume geschlagen werden

Sie sind ein wichtiger Lebensraum: Auf den ersten Blick sieht es deshalb schlimm aus, wenn die Sträucher und Pflanzen auf den Stock gesetzt werden. Doch wachsen lassen kann man sie nicht.

Jobst Lüdeking

Herford. Mehr als zwei Meter hoch türmt sich der Holz-Stapel an der Kinsbeke am Herforder Stadtrand. Ein Bagger mit Greifarm steht rund 30 Meter dahinter. So wie hier laufen aktuell im ganzen Kreis noch Arbeiten im Wald und an Hecken. Denn zurzeit tragen die Pflanzen kein Laub. Außerdem ist der Boden – so er gefroren ist – besser befahrbar. Viele Bürger reagieren aber kritisch auf das Fällen von Bäumen oder das Schneiden der Sträucher, von denen nur noch die 30 Zentimeter hohen Reste aus der Erde ragen...

Jetzt weiterlesen?

Schnupper-Abo

1 € / 1. Monat
danach 9,90 € monatlich
  • alle Artikel frei
  • monatlich kündbar
Besondere Konditionen für Zeitungsabonnenten
nur für kurze Zeit

Jahres-Abo + 20 € Gutschein

99 € / Jahr
  • alle Artikel frei
  • Outdoor-Gutschein

2-Jahres-Abo

237,60 € 169 € / 2 Jahre

Wir bedanken uns für Ihr Vertrauen in unsere journalistische Arbeit.

Aktuelle Nachrichten, exklusive Berichte und Interviews aus Ostwestfalen-Lippe, Deutschland und der Welt von mehr als 140 Journalisten für Sie recherchiert.

Mehr zum Thema