Hotelier Henrik Krömker sah das Geschäft in seinem Hotel Hansa zuletzt bei 70 bis 80 Prozent des normalen Niveaus. Doch nun macht sich der Reiserückgang bemerkbar. - © Frank-Michael Kiel-Steinkamp
Hotelier Henrik Krömker sah das Geschäft in seinem Hotel Hansa zuletzt bei 70 bis 80 Prozent des normalen Niveaus. Doch nun macht sich der Reiserückgang bemerkbar. | © Frank-Michael Kiel-Steinkamp

NW Plus Logo Herford Wirren um das Beherbergungsverbot treffen auch Herforder Hoteliers

Eigentlich sind die Hoteliers in Nordrhein-Westfalen vom Beherbergungsverbot bisher nicht betroffen. In NRW gilt es bislang schließlich nicht. Warum es sich trotzdem schon bemerkbar macht.

Alexander Graßhoff

Herford. Noch am Dienstag hatte NRW-Gesundheitsminister Karl-Josef Laumann bekräftigt: In Nordrhein-Westfalen wird es kein Beherbergungsverbot für Reisende aus Risikogebieten geben. Daran hat sich auch nach dem Treffen der Länderchefs mit der Kanzlerin zunächst (bis Redaktionsschluss) nichts geändert. In der aktuellen Corona-Schutzverordnung des Landes NRW bleibt das Beherbergungsverbot für Menschen aus „besonders betroffenen Gebieten" weiterhin eine ungenutzte Option...

Jetzt weiterlesen?

Webabo abschließen und
einen Monat lang gratis lesen

9,90 € / Monat
  • Alle Artikel frei
  • Flexibel monatlich kündbar
jetzt 30% sparen

Ein Jahr lang NW+ lesen
und richtig sparen

99 € 69 € / 1. Jahr
  • Alle Artikel frei
  • Günstiger Jahrespreis

realisiert durch evolver group