Handtellergroß ist das Edelkrebs-Männchen, das Andreas Beerens vom Umweltzentrum Heeser Mühle im Mühlteich am Glockenweg gefangen hat. - © Anne Stranghöner
Handtellergroß ist das Edelkrebs-Männchen, das Andreas Beerens vom Umweltzentrum Heeser Mühle im Mühlteich am Glockenweg gefangen hat. | © Anne Stranghöner

NW Plus Logo Herford Bedrohte Edelkrebse in Stedefreund gefunden: Auswirkungen auf Baugebiet?

Ein Umweltexperte hat im Mühlteich die Tierart entdeckt, die ein von der Stadt beauftragter Gutachter im Bach nicht gefunden hatte. Das könnte Auswirkungen auf das umstrittene Baugebiet haben.

Frank-Michael Kiel-Steinkamp

Herford. Vorkommen seltener Fledermäuse haben manchen Autobahnbau in der Planung verändert und verzögert. In Stedefreund ist es nun eine bedrohte Art des Edelkrebses, dessen Entdeckung Einfluss auf die Verwirklichung des umstrittenen Baugebiets am Jammertal haben könnte. Umweltschützer Gerd Teuteberg-Pehle vom BUND hatte seinen Freund Andreas Beerenes mit der Suche nach der Tierart beauftragt. Der arbeitet hauptberuflich im Salzufler Umweltzentrum Heerser Mühle und kennt sich mit Edelkrebsen aus. Er hatte sogar vor 19 Jahren schon einmal Krebse im fraglichen Wasserlauf gefunden...

Jetzt weiterlesen?

Webabo abschließen und 1. Monat gratis lesen

9,90€/Monat
  • Alle Artikel frei
  • Flexibel monatlich kündbar

Jahresabo abschließen und dauerhaft sparen

99€/Jahr
  • Alle Artikel frei
  • 19,80€ im Jahresabo sparen

realisiert durch evolver group