Die Vlothoer wenden sich gegen die weitere Einleitung von salzhaltigen Abwässern in die Weser - wie auch der Kreis Herford. - © NW
Die Vlothoer wenden sich gegen die weitere Einleitung von salzhaltigen Abwässern in die Weser - wie auch der Kreis Herford. | © NW

NW Plus Logo Kreis Herford Zu viel Salz: Weser-Werte durch Abwasser vom Kalibergbau viel zu hoch

Die Betreiber wollen auch weiterhin salzhaltiges Wasser einleiten. Die Stadt Vlotho und der Kreis versuchen, das zu verhindern. Seit Jahrzehnten scheitern sie jedoch damit.

Corina Lass

Kreis Herford. In Hessen wird seit mehr als 100 Jahren Kalibergbau betrieben. Das Abwasser und das aufgefangene Wasser aus den Rückstandshalden leitet die K + S Minerals and Agriculture GmbH im Wesentlichen in die Werra ein. Sie fließt mit der Fulda zusammen in die Weser, wo das gravierende Folgen hat. Jetzt will das Unternehmen eine Verlängerung der wasserrechtlichen Erlaubnis über das Jahr 2020 hinaus. Politiker in Vlotho und im Kreis sind allein schon über dieses Ansinnen verärgert. Kalisalze werden hauptsächlich zu Mineraldünger verarbeitet. ...

Jetzt weiterlesen?

Webabo abschließen und 1. Monat gratis lesen

9,90€/Monat
  • Alle Artikel frei
  • Flexibel monatlich kündbar

Jahresabo abschließen und dauerhaft sparen

99€/Jahr
  • Alle Artikel frei
  • 19,80€ im Jahresabo sparen

realisiert durch evolver group