Verwandte und Freunde hatten Blumen an der Stelle niedergelegt an der Raschad A. statb. - © Jobst Lüdeking
Verwandte und Freunde hatten Blumen an der Stelle niedergelegt an der Raschad A. statb. | © Jobst Lüdeking

NW Plus Logo Herford Messerattacke Eilshausen: Wende im Prozess?

Eine bisher unbekannte Vertrauensperson belastet die angeklagten Brüder schwer. Aussagen musste sie nicht - dagegen gibt es massiven Widerstand. Eine wichtige Entscheidung wird jetzt von einem Düsseldorfer Gericht erwartet.

Jobst Lüdeking

Herford/Düsseldorf. Muss sie aussagen oder nicht? Die Vertrauensperson mit dem Decknamen Nuri spielt eine wichtige Rolle im Prozess um die nun fast ein Jahr zurück liegende Messerattacke von Eilshausen bei der der 31-jährige Raschad A. starb. Sie belastet den älteren der beiden wegen Körperverletzung mit Todesfolge angeklagten Brüder (31,33) aus Herford und Hiddenhausen schwer. Doch als Zeuge vor dem Landgericht Rede und Antwort stehen brauchte Nuri bisher nicht – das NRW-Innenministerium gibt aus Sicherheitsgründen keine Aussagegenehmigung...

realisiert durch evolver group