WWE-Strom-Umspannwerk an der Füllenbruchstraße. - © Frank-Michael Kiel-Steinkamp
WWE-Strom-Umspannwerk an der Füllenbruchstraße. | © Frank-Michael Kiel-Steinkamp

Herford WWE-Marktwert steigt um 100 Millionen Euro

Das städtische Paket an der Westfalen Weser Energie GmbH & Co. KG macht sich bezahlt und wächst von 46,8 Millionen Euro auf 99,8 Millionen Euro. Aber das ist nicht alles

Peter Steinert
20.05.2019 | Stand 20.05.2019, 18:44 Uhr

Herford. Das Geschäft mit der Westfalen Weser Energie GmbH & Co. KG (WWE) macht sich für die Stadt bezahlt. Bei grober Rechnung ist der Marktwert seit 2003 um geschätzte 100 Millionen Euro gestiegen. Matthias Möllers antwortet auf eine Anfrage von Heinz-Günther Scheffer 260 Millionen Mark waren dem Essener E.ON-Konzern im Jahr 2000 die Anteile der Kreise Schaumburg, Minden-Lübbecke und Herford am regionalen Stromversorger EMR wert. Doch anders als der Kreis Herford unter Landrat Hans-Georg Kluge (CDU) behielt die Stadt Herford ihre Anteile an dem Unternehmen, das nach einer Rekommunalisierung (2013) zur WWE geworden ist. Dass sich die Herforder Haltungs bewährt hat, verdeutlicht Kämmerer Matthias Möllers, der auf eine Anfrage von Heinz-Günther Scheffer (Liste 2004) antwortet. Demnach ist die Stadt Herford „über ihre Holding HVV heute an einer kerngesunden WWE beteiligt, die zuverlässig Erträge erwirtschaftet und ausschüttet", so Möllers. 2003 hätte die Stadt ihre Anteile noch an E.ON verkaufen können. Zu dem Zeitpunkt betrug der Buchwert der EMR-Anteile etwa 46,8 Millionen Euro. Der Kämmerer: „Am 31. Dezember 2018 stehen die Anteile mit 99,8 Millionen Euro in den Büchern. Dieser Wert spiegelt aber nicht den echten Marktwert der WWE wieder, dieser dürfte mindestens 40 Prozent darüber liegen."

realisiert durch evolver group