Dominique Horwitz: Der Schauspieler kommt mit "Best of Dreigroschenoper 2017", einer ganz eigenen Interpretation des Bühnenklassikers von Bert Brecht und Kurt Weill. - © Tim Dobrovolny
Dominique Horwitz: Der Schauspieler kommt mit "Best of Dreigroschenoper 2017", einer ganz eigenen Interpretation des Bühnenklassikers von Bert Brecht und Kurt Weill. | © Tim Dobrovolny

Kreis Herford Neues Programm im Stadttheater setzt Tanz-Schwerpunkt

Ein pralles Bühnenjahr

Ralf Bittner
26.04.2019 | Stand 25.04.2019, 20:58 Uhr

Kreis Herford. Gerade noch rechtzeitig vor Drucklegung des Spielzeitheftes für die Spielzeit 2019/20 rutschte die Operette des Lippischen Landestheaters "Der Vetter aus Dingsda" als Ersatz für eine eigentlich vorgesehene Produktion ins Programm des Stadttheaters. Das stellten Theaterleiter Karl-Heinz Rohlf und Andreas Kornacki, Geschäftsführer der Kultur gGmbH, jetzt vor. 17 mal Sprechtheater, 15 mal Musik und Tanz, 7 mal Kabarett und Comedy, 5 mal Jugendtheater und 10 Kindertheaterproduktionen mit 30 Aufführungen, darunter allein 11 des Weihnachtsmärchens "Hans im Glück" listet das 170 Seiten starke Heft auf. "Saisonstart ist am Samstag, 21. September, mit der Slapstick-Komödie Chaos auf Schloss Haversham", sagt Rohlf, "einem Stück, das eine Krimihandlung, Humor und den Blick hinter die Kulissen des Theaters höchst unterhaltsam verbindet." Nach dem Erfolg im vergangen Jahr mit Zusatzvorstellungen ist in diesem Jahr erneut Schauspielerin Wenja Irmlau im Solostück "Anne Frank" zu sehen, diesmal am 2. Oktober sogar in einer Abendvorstellung. "Aus dem Nichts" nach dem Film Fatih Akins beschäftigt sich mit Rechtsterrorismus. Wie schon in den vergangenen Jahren gibt es im Programm eine ganze Reihe von Bühnenadaptionen von Romanen und Büchern, darunter "Der seltsame Fall des Dr. Jekyll und Mr. Hyde", "Drachenläufer", "Der Untergang des Hauses Usher" oder "Blackout". Eng dürfte es am 19. Januar werden, wenn das Landestheater Detmold mit seiner imposanten Inszenierung der Oper "Aida" zu Gast ist, großes Orchester inklusive. Wohl noch nie in Herford zu sehen war der Musical-Klassiker von George Gershwin "Ein Amerikaner in Paris. Die Produktion des Euro-Studios Landgraf wird am 7. und 8. Dezember gezeigt. Fortgesetzt und ausgeweitet wird die von der Kulturstiftung des Bundes geförderte Zusammenarbeit mit der Deutschen Tanzkompanie Neustrelitz, die gleich in mehreren Reihen zu sehen ist. "Corona" wendet sich an Erwachsene und Jugendliche, "Phönix" ist im Abendprogramm zu sehen und "Der Kleine Muck" tanzt im Kinderprogramm. "Auch im Open-Air-Sommerprogramm wird eine Produktion der Company zu sehen sein", sagt Rohlf. Vor allem aber kommen Choreograph und Ensemble für Workshops nach Herford. Wer einmal mit einer professionellen Truppe arbeiten möchte, kann schon jetzt per E-Mail an theater@herford.de mit dem Stichwort "Tanzland" Informationen anfordern. Mit "Bonjour Kathrin" (9. November) wird die Musik Caterina Valentes wieder lebendig, nur einen Tag später erinnert der Abend "Edit Piaf - Chansons d?Amour" an die französische Sängerin. Ebenfalls im November präsentiert der populäre Dominique Horwitz mit "Best of Dreigroschenoper 2017" seine Sicht auf den Klassiker. Ein festen Platz im Programm haben Kabarettisten und Comedians wie Hagen Rether, Frank Goosen, Bernd Gieseking oder Mathias Richling. Abonnements können ab 2. Mai bestellt werden. Auch Wahlabonnements können ab diesem Datum bestellt werden, werden aber erst ab 23. Juli verkauft. Der freie Verkauf startet am 13. August. Angesichts der Überlegungen zur Renovierung des Theaters oder Neubau eines Veranstaltungszentrums stellt Kornacki klar: "Alle Veranstaltungen der Spielzeit 2019/20 und mit ziemlicher Sicherheit auch der Spielzeit 2020/21 werden an der gewohnten Spielstätte stattfinden." Infos im Theaterbüro, Linnenbauerplatz 6, Tel. (0 52 21) 5 00 07 oder www.theater.herford.de

realisiert durch evolver group