40 Feuerwehrleute waren in der Nacht zu Ostersonntag bei einem  Brand in der Firma an der Diebrocker Straße im Einsatz - © Walter Dollendorf
40 Feuerwehrleute waren in der Nacht zu Ostersonntag bei einem  Brand in der Firma an der Diebrocker Straße im Einsatz | © Walter Dollendorf

Herford Starke Rauchentwicklung nach Maschinenbrand

Feuerwehr ist an der Diebrocker Straße im Einsatz

Herford. Einen Tag nach dem Brand im Technikraum des Freizeitbades H2O bereitete wieder eine starke Rauchentwicklung der Feuerwehr  Probleme. Sie löschte in der Nacht zu Ostersonntag einen Brand in einer Firma an der Diebrocker Straße. Verletzt wurde niemand. Ein Passant entdeckte einen Feuerschein in einem Raum der Firma Drutec Druckguß und Montagetechnik und verständigte kurz  nach 1 Uhr die Feuerwehrzentrale. Zwei Maschinen waren im Gebäude aus noch ungeklärter Ursache in Brand  geraten. "Das Feuer hatten wir schnell  unter Kontrolle, aber die starke Rauchentwicklung bereitet Probleme", sagte Einsatzleiter Sven Büttner. Drutec ist ein Fachunternehmen für Formteile aus Zinkdruckguss. Der Inhaber wurde telefonisch vom Brand informiert und eilte umgehend  zu seiner Firma. Eine Erklärung, wie die Maschinen in Brand geraten sein könnten, hatte er in der Nacht auch nicht. Insgesamt waren 40 Feuerwehrleute der Hauptamtlichen Wache und des Löschzuges Mitte sowie zwei Polizeibeamte und zwei Rettungskräfte im Einsatz.  Nachdem der Brand gelöscht war,  versuchten   die Feuermänner in der Nacht mit Hilfe von Spezialgeräten, den Rauch aus dem Gebäude  zu bekommen. "Beim Löschen haben wir so wenig Wasser wie möglich eingesetzt, um möglichst wenig zu beschädigen",  sagte Sven Büttner. Da am Samstag Nacht nicht gearbeitet wurde, wurde  niemand verletzt. Auch für die angrenzenden Häuser bestand keine Gefahr. Wie es zu dem Brand gekommen war, klären nun die Brandsachverständigen der Polizei.

realisiert durch evolver group