Das ist eindeutig zu viel: Ein Mann von 1,80 Meter sollte nicht mehr als 91 Kilogramm auf die Waage bringen. - © picture alliance / dpa
Das ist eindeutig zu viel: Ein Mann von 1,80 Meter sollte nicht mehr als 91 Kilogramm auf die Waage bringen. | © picture alliance / dpa

Kreis Herford Die Zahl der Übergewichtigen im Kreis Herford steigt deutlich

Krankenkasse: Weniger körperlicher Arbeit und Bewegung steht eine hochwertigere Ernährung gegenüber. Krankheiten sind die Folge

11.01.2019 | Stand 10.01.2019, 21:18 Uhr

Kreis Herford. Neujahr ist der Tag, an dem die meisten Menschen gute Vorsätze fassen. Überflüssige Pfunde loswerden steht weit oben auf der Liste. "Im Kreis Herford scheint das nicht so gut zu klappen", sagt Stefanie Weier von der Krankenkasse IKK classic. Sie hat sich die Ergebnisse der letzten Mikrozensusbefragung näher angeschaut: "2017 waren 55 Prozent aller über 18-Jährigen im Kreis übergewichtig, 2005 waren es dagegen nur 48,7 Prozent." Die Zahl der übergewichtigen Männer über 18 Jahren stieg von 58,8 Prozent im Jahr 2005 auf 63,6 Prozent im Jahr 2017, die Zahl der übergewichtigen Frauen von 38,6 Prozent auf 45,9 Prozent. Zum Vergleich: Im gesamten Bundesland stieg die Zahl der Übergewichtigen von 2005 bis 2017 von 49,4 Prozent auf 53,4 Prozent. Die Beschwerden beginnen mit Schwitzen, Kurzatmigkeit, Kreuz- und Gelenkschmerzen Die Ursachen für den Anstieg des Übergewichts sind bekannt: Weniger körperliche Arbeit, wachsende Motorisierung sowie eine hochwertige Ernährung führen zu einer Verbesserung der Lebensbedingungen und einer höheren Lebenserwartung. Andererseits führt diese Entwicklung dazu, dass sich die Menschen immer weniger bewegen und mehr essen. Der Körper kann aber die Energie aus der Nahrung, die er zu sich nimmt, nicht mehr verbrauchen. "Zu den ersten Beschwerden bei Übergewicht zählen Kurzatmigkeit, Schwitzen sowie Kreuz- und Gelenkschmerzen. Als gefährlicher erweisen sich aber die Folge- und Begleitkrankheiten: Bluthochdruck, koronare Herzkrankheiten und Diabetes Typ 2, die immer mehr zunehmen", sagt Weier. Auch psychosoziale Beschwerden wie Angststörungen, vermindertes Selbstbewusstsein, soziale Isolation, Partner- und Berufsprobleme treten auf. "All diese Krankheiten führen dazu, dass Übergewichtige ein deutlich höheres Sterberisiko aufweisen", warnt Weier. Die Hälfte aller deutschen Frauen und 65 Prozent der Männer bringen zu viele Kilos auf die Waage. Als übergewichtig gelten laut Weltgesundheitsorganisation Menschen ab einem Body-Mass-Index von 25, ab 30 spricht man von Adipositas. Beispiel: Ein 1,80 Meter großer Mann ab 81 Kilogramm gilt als übergewichtig und ab 97 Kilogramm als stark übergewichtig.

realisiert durch evolver group