0
Stopp sagen: Spielerisch, aber auch anhand von realistischen Übungen kommen die Kinder beim "I-Respect"-Projekt zu einem respektvollen Miteinander. Das wirkt sich einerseits auf den Schulalltag aus, stärkt andererseits aber auch das Selbstbewusstsein. - © Isaak Poapadpoulos
Stopp sagen: Spielerisch, aber auch anhand von realistischen Übungen kommen die Kinder beim "I-Respect"-Projekt zu einem respektvollen Miteinander. Das wirkt sich einerseits auf den Schulalltag aus, stärkt andererseits aber auch das Selbstbewusstsein. | © Isaak Poapadpoulos

Herford Wie Kinder lernen, mit sich und anderen respektvoll umzugehen

Wilhelm-Oberhaus-Schule: Mit dem Anbieter "I-Respect" aus Hannover wird an acht Tagen in verschiedenen Einheiten nicht nur das Selbstbewusstsein der Kinder gestärkt

Natalie Gottwald
20.09.2018 | Stand 20.09.2018, 18:17 Uhr
Mit Spaß: Bewegung spielt bei "I-Respect" eine große Rolle. - © Isaak Papadopoulos
Mit Spaß: Bewegung spielt bei "I-Respect" eine große Rolle. | © Isaak Papadopoulos

Herford. Das Selbstbewusstsein stärken, auf sich selbst und andere achten und respektvoll miteinander umgehen: An der Wilhelm-Oberhaus-Grundschule üben jetzt die Schüler aller Klassen diese sozialen Kompetenzen. "Wir machen das hier als präventive Maßnahme", sagt Schulleiterin Simoné Schnasse. Eigentlich seien die Kinder bereits mit vielen sozialen Fähigkeiten ausgestattet. Aber mit dem Projekt "I-Respect" sollen diese gefestigt und die Kinder bestmöglich auf den Übergang in eine weiterführende Schule vorbereitet werden.

Empfohlene Artikel

realisiert durch evolver group