Bilder voller Stolz und Würde

Ausstellung Antlitz: Jürgen Escher zeigt Porträts von Menschen, die er während Reportagereisen für diverse Hilfsorganisationen traf, im Haus unter den Linden. Die widrigen Lebensumstände sind diesmal nicht Thema

von Ralf Bittner
Marika (75 J.) ist die beste Freundin von Martha. Im Dorf Gyoengyoesoroszi (86km von Budapest/ Matra-Gebirge) leben cirka 1600 Einwohner- davon über 500 Roma. Seit 20 Jahren arbeiten "Schwestern vom Guten Hirten" mit den Roma-Familien zusammen. (© jürgen escher)

Herford. Rund 30 Porträts von Menschen aus verschiedenen Kontinenten zeigt Fotograf Jürgen Escher bis zum 9. Oktober im Haus unter den Linden. Obwohl die Fotografien während Reportagereisen in einige der ärmsten Gegenden der Welt entstanden, sind weder Not und Elend, noch die Arbeit der Hilfsorganisationen, für die Escher oft arbeitet, zu sehen. Stattdessen rückt er die Gesichter, das "Antlitz", ins Zentrum der Aufnahmen.