1.400 Läufer waren im vergangenen Jahr beim AOK-Firmenlauf dabei. Dieses Mal sollen es 1.700 werden. - © Peter Steinert
1.400 Läufer waren im vergangenen Jahr beim AOK-Firmenlauf dabei. Dieses Mal sollen es 1.700 werden. | © Peter Steinert

Herford AOK-Firmenlauf in diesem Jahr mit neuer Strecke

Beim AOK-Firmenlauf geht es nicht darum, wer der Schnellste ist. Wegen des Umbaus der Markthalle ist in diesem Jahr das Friedrich-List-Berufskolleg der Start- und Zielpunkt

Lena Henning

Herford. Noch ist es frostig kalt, aber die Vorbereitungen für den AOK-Firmenlauf im Sommer laufen bereits. Am 4. Juli ist es soweit - Zeit genug zur Vorbereitung für den Fünf-Kilometer-Lauf bleibt also noch. Mit mehr als 1.700 Läufern rechnen die Veranstalter zur dritten Auflage des Laufs. Eine wesentliche Änderung in diesem Jahr betrifft den Start- und Zielpunkt. Bisher starteten die Läufer immer auf dem Rathausplatz. Weil derzeit die Markthalle umgebaut wird, ist das dieses Mal nicht möglich. Stattdessen beginnt und endet der Lauf nun am Friedrich-List-Berufskolleg. Dort gibt es Musik, Getränke und Verpflegung für alle Läufer sowie die Team-Meeting-Points. In den Turnhallen des Kollegs können sich die Läufer umziehen. Vom Berufskolleg aus führt die Strecke über den Wall und durch den Aawiesenpark, die meiste Zeit am Wasser entlang. "Eine andere, aber genauso attraktive Route", findet Organisator Ingo Schaffranka von Hellweg Solution Event & Marketing. Schon jetzt 178 Läufer angemeldet Seit dem 1. Januar läuft das Anmeldeverfahren. Das Prozedere ist ähnlich, wie in den vergangenen Jahren: Ein Teamleiter meldet die Firma und seine Mannschaftskollegen an. Er erhält die Startunterlagen. 178 Läufer hätten sich bereits angemeldet, sagt Schaffranka. Die Startgelder bleiben gegenüber dem Vorjahr unverändert. Die ersten 500 Läufer zahlen zehn Euro, die anderen 13 Euro. Wer sich ganz kurzfristig entscheidet, den kostet die Teilnahme 15 Euro. Je Läufer werden 50 Cent an das Projekt "Sport for Kids" gespendet. Im Sommer ist Fußball-WM in Russland - aber der 4. Juli auf jeden Fall spielfrei. "Wir haben bei der Terminwahl extra darauf geachtet, dass parallel kein Spiel der Fußballnationalmannschaft stattfindet", sagt Schaffranka. Bürgermeister Tim Kähler ist auch in diesem Jahr Schirmherr der Veranstaltung. "Eine tolle Aktion", sagt er. Fünf Kilometer seien eine gute Länge, "da kann man locker mal mitmachen". "Auf Schnelligkeit kommt es nicht an" Zumal beim AOK-Firmenlauf weniger die Zeit im Vordergrund steht. "Auf Schnelligkeit kommt es nicht an", sagt Jörg Lewe von der AOK. "Wir wollen möglichst viele Menschen motivieren, nach der Arbeit laufen zu gehen und etwas für ihre Gesundheit zu tun", sagt Lewe. Deshalb bekommt auch jeder Teilnehmer am Firmenlauf eine Medaille und eine Urkunde. Ein paar zusätzliche Preise werden dennoch verteilt: Die drei schnellsten Läufer erhalten einen Pokal. Einen weiteren Preis bekommen die Motivationsteams, in denen sich - bezogen auf die eigene Firmengröße die meisten Läufer - beteiligen. Auch das originellste Outfit wird prämiert. Zudem werden auch in diesem Jahr wieder Läufer der Selbsthilfe-Gruppen im Kreis Herford mitmachen. "Es ist schön, wenn auch Menschen, die durch eine Krankheit beeinträchtigt sind, beim Firmenlauf mitmachen können", sagt Jörg Lewe. Denn: "Ankommen ist hier das Ziel."

realisiert durch evolver group