0
Popcorn-Kino: Erhard Krull von "Rad und Tat" (2. v. l.) nimmt von Josko Jurcevic (v. l.) und Jens Böske (beide Sportgemeinschaft der Sparkasse) einen Scheck über 750 Euro entgegen. Rechts steht der Hausmeister der Hauptschule Meierfeld, Peter Kneisel. - © Christian Geisler
Popcorn-Kino: Erhard Krull von "Rad und Tat" (2. v. l.) nimmt von Josko Jurcevic (v. l.) und Jens Böske (beide Sportgemeinschaft der Sparkasse) einen Scheck über 750 Euro entgegen. Rechts steht der Hausmeister der Hauptschule Meierfeld, Peter Kneisel. | © Christian Geisler

Herford "Rad und Tat" bietet jetzt auch kostenloses Kino für Kinder

Zum ersten Mal zeigt der Verein "Rad und Tat" einen Film für Jugendliche, die aus Familien mit Suchtproblemen stammen

Christian Geisler
19.02.2018 | Stand 18.02.2018, 20:12 Uhr

Herford. Bereits seit neun Jahren veranstaltet die ehrenamtliche Initiative "Rad und Tat" ihr "Alternatives Programmkino". Während sich bisher alle Filme an ein erwachsenes Publikum richteten, zeigte der Verein jetzt mit "Ostwind" zum ersten Mal einen Film für Kinder. Mit dem kostenlosen Angebot in der Hauptschule Meierfeld sollten vor allem Kinder aus Familien mit Suchtproblemen angesprochen werden. Etwa 60 Personen sahen sich den Film an. "Viele dieser Familien haben für einen gewöhnlichen Kinobesuch kein Geld. An einem Abend wären sie schnell 60 bis 80 Euro los", sagt Organisator Erhard Krull von "Rad und Tat". "Wir bieten ihnen die kostenlose Alternative." Mit Hilfe einer Spende der Sportgemeinschaft der Sparkasse konnte der Verein bereits das Kinder-Kino für das komplette Jahr sichern. Jens Böske, Vorsitzender der Sportgemeinschaft (SG), und Josko Jurcevic, Leiter der Fußballabteilung der SG, sorgten mit der Austragung ihres Sparkassen-Cups im Januar für einen Betrag von 750 Euro. Mit dem Geld werden unter anderem die Süßigkeiten und Getränke für die jungen Kinobesucher finanziert. Bei den Aufbauarbeiten im Kinosaal der Hauptschule Meierfeld half unter anderem auch ein Häftling der Herforder JVA mit. Der Insasse mit einer günstigen Sozialprognose richtete die Sitzplätze her, schenkte Getränke aus und dekorierte Pappteller mit Popcorn und anderen Leckereien. "Das ist eine Win-Win-Situation für alle Beteiligten" "Das ist landesweit eine einmalige Sache", sagte Krull. "Auf diese Weise können sich die Häftlinge langsam wieder an das Leben außerhalb der Gefängnismauern gewöhnen. Das ist eine Win-Win-Situation für alle Beteiligten." Die Idee zum "Alternativen Programmkino" entstand vor neun Jahren, als das Kino Capitol geschlossen war. Senioren äußerten damals gegenüber Krull den Wunsch, dass in Herford ein anspruchsvolles Kinoprogramm jenseits des Bielefelder Popcornkinos angeboten werden sollte. Etwa zeitgleich wurde die Meierfeldschule renoviert - im Keller des Gebäudes entstand ein Kinosaal mit rund 80 Plätzen für Zuschauer. Nach Rücksprache mit Hausmeister Peter Kneisel und der Stadtverwaltung nahm die Idee Gestalt an. Seither nehmen vor allem Senioren und seit drei Jahren auch Flüchtlinge den Kinoabend in die Schule wahr. "Dort kommen Menschen miteinander ins Gespräch", das hat Kneisel festgestellt. "Drei Flüchtlinge haben bei uns Kontakte knüpfen können und so eine Anstellung gefunden." Am Montag, 26. Februar, beginnt um 18.30 Uhr im "Alternativen Programmkino" die nächste Vorführung für Erwachsene. Gezeigt wird dann das US-amerikanische Gefangenendrama "Papillon". Der nächste Film für Kinder soll im Sommer folgen. Ein Termin ist noch nicht bekannt.

realisiert durch evolver group