0
Da geht es lang: Ein Bürger zeigt Moderatorin Heike Prahlow (l.) beim Bürgerforum zum Radwegekonzept die Problemstellen seiner Radwegrouten. - © Mareike Köstermeyer
Da geht es lang: Ein Bürger zeigt Moderatorin Heike Prahlow (l.) beim Bürgerforum zum Radwegekonzept die Problemstellen seiner Radwegrouten. | © Mareike Köstermeyer

Herford Auf dem Weg zur Fahrradstadt

Mobilität: Rund 80 Interessierte diskutierten mit Experten der Planungsgemeinschaft Verkehr ein mögliches Radwegekonzept für Herford. Dabei sparten die Zweiradfahrer nicht mit deutlicher Kritik

Mareike Köstermeyer
26.01.2018 | Stand 25.01.2018, 20:48 Uhr
Hitzige Diskussion: Beim Bürgerforum zum künftigen Radwegekonzept gab es unterschiedliche Meinungen darüber, wie die Wege an den Hauptproblemstellen Mindener Straße, Bahnhofskreuzung und Elverdisser Straße zu leiten sind. - © Mareike Köstermeyer
Hitzige Diskussion: Beim Bürgerforum zum künftigen Radwegekonzept gab es unterschiedliche Meinungen darüber, wie die Wege an den Hauptproblemstellen Mindener Straße, Bahnhofskreuzung und Elverdisser Straße zu leiten sind. | © Mareike Köstermeyer

Herford. Herford ist keine Fahrradstadt wie Amsterdam, Kopenhagen oder Münster. Trotzdem ist Herford eine "Stadt der kurzen Wege". Vom Zentrum bis zum Rand der Stadt sind es lediglich drei Kilometer. Und doch ist das Auto noch immer das beliebteste Fortbewegungsmittel, auch für kleine Strecken. Um das Radfahren in Herford attraktiver zu machen, hat die Stadt Herford die Planungsgemeinschaft Verkehr (PGV) beauftragt, ein Radwegekonzept zu entwerfen.

realisiert durch evolver group