Funky: Ansgar Specht & Smart Groove beim fabelhaften Zusammenspiel als Gäste des Musik Kontors. - © Thomas Hagen
Funky: Ansgar Specht & Smart Groove beim fabelhaften Zusammenspiel als Gäste des Musik Kontors. | © Thomas Hagen

Herford Ansgar Specht begeistert beim Musik Kontor

Jazzgitarrist und Band überzeugen durch das Spiel mit verschiedenen Musikstilen

Christina Römer

Herford. Ungewöhnliches stand am Samstag auf dem Musik-Kontor-Programm: Bestimmen meist starke Stimmen und soulige Klänge den Sound, kam die Musik im Schiller dieses Mal fast völlig ohne Worte aus. Geschichten erzählten die Sounds trotzdem - dank fabelhafter Musiker, die sich gegenseitig inspirierten und antrieben. Der Harsewinkeler Jazzgitarrist Ansgar Specht hatte als Unterstützung nicht nur seine Band "Smart Groove", sondern auch den Lead-Trompeter der NDR-Big-Band, Ingolf Burkhardt, mitgebracht. So führten gleich zwei Blasinstrumente den schwingenden, funkigen Sound an. Specht ist Vollprofi: Privatstudium beim französischen Fusion- und Modern-Jazz-Gitarristen Philippe Caillat, weitere Studien bei Jazz-Szenegrößen wie Jeff Richman oder Frank Gambale. Dass der Harsewinkeler sein Instrument beherrscht ist also klar. Doch Specht brilliert mit weit mehr als guter Technik - er entlockt seiner Halbresonanzgitarre einen intensiven, bluesigen, durchdringenden, warmen Klang. Specht experimentiert gerne - Funk, Blues, Soul, alles fließt mit ein, die Stücke selbst sind kaum einer Musikrichtung zuzuordnen. Das macht es für die Zuhörer umso spannender - ist umso eingängiger auch für alle Musik-Kontor-Fans, die sonst poppigere Musik gewöhnt sind. Der Jazz rückt immer mal wieder in den Vordergrund, gibt der Band die Möglichkeit, zu zeigen was sie kann, wird aber nie aufdringlich und bestimmend. Die Musiker sind fast alle aus der Region. Toshie Seo (Keyboard) ist Herforderin, Axel Senge (Saxofon) stammt aus Bad Salzuflen, Reinhard Glowazke (Bass) aus Bielefeld, Udo Schräder (Schlagzeug) aus Münster. Eine eingespielte Combo, ergänzt von Trompeter Ingolf Burkhardt, der trotz Gästestatus eine Säule des Klangs bildet. Neben vielen eigenen Kompositionen - Ansgar Specht hat sechs Solo-Alben veröffentlicht - stehen einige Cover-Versionen auf der Setlist. Pixel und Hudson von Jeff Lorber, sowie Tribute von Mezzoforte. Besonders schön: "Something I said", eine jazzige Ballade, komponiert von Trompeter Ingolf Burkhardt, bei der Saxofon und Trompete über dem sanften Bett des getragenen Rhythmuses zu schweben scheinen. Beim letzten Song vor der Zugabe kommt Wumms auf die Bühne - bei den "High Heel Sneakers" ist dann auch zum ersten Mal die Stimme des NDR-Trompeters zu hören. Und das Publikum tanzt. www.ansgarspecht.de musik-kontor-herford.de

realisiert durch evolver group