0
Warnung: Erneut wurden Keime in Herforder Trinkwasser-Proben entdeckt. - © picture alliance / dpa
Warnung: Erneut wurden Keime in Herforder Trinkwasser-Proben entdeckt. | © picture alliance / dpa

Herford Erneut Keime im Herforder Trinkwasser entdeckt

Kreisverwaltung warnt vor Verunreinigungen

Miriam Scharlibbe
28.07.2015 | Stand 30.07.2015, 18:32 Uhr

Herford. Erneut sind Keime in Herforder Trinkwasserproben entdeckt worden - das meldet der Kreis Herford. Bürger werden dazu angehalten, ihr Trinkwasser bis auf Weiteres abzukochen. "Die Proben, die am Montag entnommen wurden, zeigen ein auffälliges Ergebnis", sagt Christine Brinkmann, Pressesprecherin der Stadtwerke Herford. "Vorsichtshalber wird deshalb wieder das Abkochgebot ausgerufen."Unklarheit über Herkunft der Erreger Derzeit sei unklar, wie die Erreger in die Proben gelangt sind. Dieses Mal habe ein anderes Institut die Proben getestet, als beim letzten Keim-Fund Anfang Juli. Eine Manipulation der eigenen Anlagen schließt Brinkmann aus. Am Mittwoch, 29. Juli, werden weitere Proben genommen. Diese Proben sollen klären, woher die Keimbelastung im Trinkwasser stammt. Die Ergebnisse werden am Freitag, 31. Juli, nachmittags erwartet. Im Moment werden alle Trinkwassergewinnungsanlagen überprüft. Bereits am 6. Juli hatten die Stadtwerke erstmals Trinkwasserproben entnommen, in denen Kolibakterien entdeckt worden waren. Die Bürger wurden aufgefordert, jegliches Wasser vor dem Gebrauch mindestens fünf Minuten lang sprudelnd abzukochen. Nach erneuten Untersuchungen und weiteren Proben wurde nach wenigen Tagen Entwarnung gegeben: Das Herforder Trinkwasser sollte nicht verkeimt sein. Als Ursache vermuteten Stadtwerke und Kreisgesundheitsamt verunreinigte Petrischalen. Stadtwerke-Sprecherin Christine Brinkmann hatte noch vor zwei Wochen im Gespräch mit der NW beteuert, dass das Unternehmen nach den Ursachen suche. In einer gemeinsamen Sitzung mit Marie-Luise Kluger, Leiterin des Kreisgesundheitsamtes, sollten Möglichkeiten gefunden werden, wie solche Fehler in Zukunft vermieden werden können. „Unser Trinkwasser ist nach wie vor das am besten kontrollierte Lebensmittel, das wir haben“, hatte Kluger beteuert.Bis zuletzt waren alle Proben nach dem 6. Juli unauffällig Seit dem 11. Juli 2015 haben die Stadtwerke Herford regelmäßige Überprüfungen der Wasserqualität vorgenommen. Alle Proben waren bisher in Ordnung. Über alle weiteren Schritte und Entwicklungen wird die Öffentlichkeit per E-Mail und Internet auf dem Laufenden gehalten. Informationen hierzu gibt es im Internet unter www.stadtwerke-herford.de und unter Tel. (05221) 92 25 90. Wer auf Nummer sicher gehen möchte, sollte einige Tipps beachten: Das Wasser abkochen und zwar soll es mindestens fünf Minuten brodeln! Es reicht nicht, wenn das Wasser erhitzt wird, sondern muss richtig kochen! Wichtig ist zum Beispiel, Wasser vor dem Trinken immer etwas ablaufen zu lassen - vor allem, wenn es mehrere Stunden nicht benutzt wurde. Alternativ dazu bietet sich Wasser in abgepackten Flaschen an. Auch das Waschen des Salates oder anderweitiger Lebensmittel sowie das Putzen der Zähne sollte lediglich mit abgekochtem Wasser oder gekauftem Mineralwasser erfolgen. Bei Kleinkindern, die ihre Hände gerne in den Mund nehmen, ist darauf zu achten, dass auch das Händewaschen mit abgekochtem Leitungswasser erfolgt. Die Tätigkeiten der täglichen Hygiene (wie Duschen, Wäsche waschen, Toilettengang etc.) können unbesorgt durchgeführt werden. Allerdings sollte man auch beim Duschen ein Wasserschlucken vermeiden.

realisiert durch evolver group