Manfred Horn (Arbeit und Leben), Anke Stratmann-Horn (Flüchtlingsbegleitgruppe), Winfried Eisenberg (IPPNW - Ärzte gegen den Atomtod), Karola Althoff-Schöder (Arbeitsgemeinschaft kommunaler Gleichstellungsstellen), Hermann Bueren (Arbeit und Leben), Frank Schrager (Volkshochschule) und Christoph Maier (Capitoll-Kino, v. l.). - © FOTO: RALF BITTNER
Manfred Horn (Arbeit und Leben), Anke Stratmann-Horn (Flüchtlingsbegleitgruppe), Winfried Eisenberg (IPPNW - Ärzte gegen den Atomtod), Karola Althoff-Schöder (Arbeitsgemeinschaft kommunaler Gleichstellungsstellen), Hermann Bueren (Arbeit und Leben), Frank Schrager (Volkshochschule) und Christoph Maier (Capitoll-Kino, v. l.). | © FOTO: RALF BITTNER

Herford Sieben Filme, die "über zeugen"

Arbeit und Leben präsentiert Festival mit engagierten Filmen im Capitol

VON RALF BITTNER

Herford. "Über zeugen" ist die inzwischen sechste Filmreihe überschrieben, die Arbeit und Leben (AuL) DGB/VHS im Kreis Herford in Kooperation mit weiteren Partnern im Capitol Kino präsentiert. Zu sehen sind sieben überzeugende Filme zu aktuellen gesellschaftlichen Themen wie Integration, Verführbarkeit, Umgang mit Arbeitslosigkeit, Frauenrechten oder der Verständigung zwischen Palästinensern und Juden.

"Die Festivals eins bis vier wurden bundesweit von der Aktion Mensch initiiert und präsentiert", sagt Manfred Horn, der das aktuelle Festival für AuL organisiert: "Das Konzept, gut gemachte Filme mit wichtigen Botschaften zu zeigen, hat uns so überzeugt, dass wir alle als lokale Initiative weitermachen wollen." Dank Unterstützung des Capitol-Kinos, Förderung durch den Ökofonds NRW Bündnis 90 / Die Grünen können fast alle Filme kostenfrei gezeigt werden.

Alle Filme werden von einer Partnerorganisation präsentiert, die am Anschluss an "ihren" Film auch für eine Diskussion bereitstehen.

"Der Kinosaal mit seinen 50 Plätzen ist ideal für unser Anliegen", sagt Karola-Althoff-Schröder von der AG kommunaler Gleichstellungsstellen, die den Film "Shortcut to Justice" (Abkürzung zur Gerechtigkeit) präsentiert. Der berichtet von Frauen in Indien, die sich mit Frauengerichten, Schlagfertigkeit und Kreativität gegen gewalttätige Männer wehren. Der Film wird am 24. November, dem Vorabend des Internationalen Tages gegen Gewalt an Frauen, gezeigt. Ein Film sei eine angemessene Aktionsform zum Thema.

Eröffnet wird das Festival schon am kommenden Montag mit dem Film "Werden sie Deutscher", der Teilnehmer eines Integrationskurses in Berlin begleitet. Die VHS im Kreis Herford bietet aktuell selbst sechs dieser Kurse an und ist der Filmpartner.

Die IPPNW (Ärzte gegen den Atomtod) präsentieren den Film "Die Reise zum sichersten Ort der Erde" noch vor dem Kinostart im Frühjahr 2015. Thema ist die weltweite Suche nach einem sicheren Endlager für Atommüll, ein wohl unlösbares Problem wie Winfried Eisenberg von der Herforder Regionalgruppe glaubt. "Der Schnee am Kilimandscharo" wird von AuL betreut und erzählt von einem Paar, das in der französischen Werftenkrise arbeitslos und zum Gewaltopfer wird und doch einen solidarischen Weg findet. Die Verdi-Jugend präsentiert den Film "Die Welle" um die Verführbarkeit von Menschen. "Kaddisch für einen Freund" heißt der Film, den die Flüchtlingsbegleiter- und Friedensgruppe präsentiert. Erzählt wird die Annäherung eines palästinensischen Jugendlichen und seines jüdisch-russischen Nachbarn. Die lernen sich in Berlin kennen, als der Junge vom Alten beim Einbruch in dessen Wohnung erwischt wird. Zumindest als Generationenkonflikt scheint der Nahostkonflikt lösbar, guter Wille auf beiden Seiten vorausgesetzt.

Im Vorprogramm laufen die Kurzfilme "Herr Hoppe und der Atommüll" und "Abita".

Die Termine der Reihe

  • Bis auf den Film "Der Hundertjährige, der aus dem Fenster stieg", der am Mittwoch, 12. November, um 15 Uhr mit Verdi als Partner zu sehen ist, beginnen alle Filme montags um 19.30 Uhr im Capitol 4, Elisabethstraße 1a. Der Saal ist barrierefrei erreichbar.
  • 27. Oktober: "Werden Sie Deutscher", Partner VHS.
  • 3. November: "Die Reise zum sichersten Ort der Erde", Partner IPPNW.
  • 10. November: "Der Schnee am Kilimandscharo", Partner Arbeit und Leben.
  • 17. November: "Die Welle", Partner Verdi-Jugend.
  • 24. November: "Shortcut to Justice", Partner Arbeitsgemeinschaft kommunaler Gleichstellungsstellen und Frauen- und Mädchenprojekte im Kreis Herford.
  • 1. Dezember: "Kaddisch für einen Freund", Partner Flüchtlingsbegleiter- und Friedensgruppe Herford.
  • Die Filme am Montag werden ohne Eintritt gezeigt, es wird um Spenden gebeten. Eintritt für "Der Hundertjährige": 3 Euro.
  • Schulveranstaltungen können mit Arbeit und Leben, Tel. (0 52 21) 2 76 91 77 oder per E-Mail an info@aul-herford.de abgesprochen werden.
  • Informationen zu Filmen und Partnerorganisationen auf www.aul-herford.de

Copyright © Neue Westfälische 2018
Texte und Fotos von nw.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.

Kommentare

Die Kommentarfunktion für diesen Artikel ist deaktiviert.

nw.de bietet Ihnen unter vielen Artikeln und Themen die Gelegenheit, Ihre Meinung abzugeben, mit anderen registrierten Nutzern zu diskutieren und sich zu streiten. nw.de ist jedoch kein Forum für Beleidigungen, Unterstellungen, Diskriminierungen und rassistische Bemerkungen. Deshalb schalten wir bei Artikeln über Prozesse, Straftaten, Demonstrationen von rechts- und linksradikalen Gruppen, Flüchtlinge usw. die Kommentarfunktion aus. Näheres dazu lesen Sie in unseren Nutzungsbedingungen für die Kommentarfunktion (Netiquette) und in dem Kommentar unseres Chefredakteurs Thomas Seim zur Meinungsfreiheit im Forum der NW.

realisiert durch evolver group