0

Herford Schauen, schlemmen, kaufen

Verkaufsoffener Sonntag mit Herbst- und Flohmarkt lockte Hunderte Herforder in die Innenstadt

Von Felix Eisele und Friderieke Schulz
13.10.2014 | Stand 13.10.2014, 10:02 Uhr
Modell Diana Miller zeigt sich bei der vertikalen Klingenthal-Modenschau von der akrobatischen Seite. Ein Sicherungsseil schützt sie vor dem Absturz von der Fassade. - © FOTO: FELIX EISELE
Modell Diana Miller zeigt sich bei der vertikalen Klingenthal-Modenschau von der akrobatischen Seite. Ein Sicherungsseil schützt sie vor dem Absturz von der Fassade. | © FOTO: FELIX EISELE

Herford. Auf allen Plätzen der Stadt herrschte gestern Verkaufsstimmung. Einzelhändler, Flohmarktverkäufer und die Marktbeschicker auf dem Gänsemarkt lockten bei herbstlichem Sonnenschein zahlreiche Interessenten. Diese schauten, probierten, kauften und ließen es ruhig angehen beim verkaufsoffenen Sonntag.

Um kurz nach elf Uhr hat Viktor Triller den letzten Buchstaben auf seine Tafel geschrieben und schon stehen die ersten Interessenten vor seinem Schaschlik-Stand auf dem Herbstmarkt in der Radewig. "Es duftet über den ganzen Markt nach leckerem Eintopf, Gewürzen und eben auch Schaschlik", sagt Gerda Kunze. Die 52-Jährige hat bereits einige Waren in ihrem Korb angesammelt: "Und dabei habe ich erst die Hälfte gesehen."

Viele der Beschicker sind alte Bekannte, waren schon einmal zum Herbst- oder Frühlingsmarkt in der Radewig zu Gast. Doch auch neue Gesichter trifft der Besucher dieses Mal.

Hermine (v.l.), Volker und Hinnak Stork beißen herzhaft in ihrer selbstangebauten Zuckermais. - © FOTO: FRIDERIEKE SCHULZ
Hermine (v.l.), Volker und Hinnak Stork beißen herzhaft in ihrer selbstangebauten Zuckermais. | © FOTO: FRIDERIEKE SCHULZ

Eines davon ist das von Melanie Roolf aus der Nachbarstadt. An ihrem Spoonpool-Stand verkauft die Bielefelderin selbst gemachte Waren aus Stoff. "Der absolute Renner sind zurzeit Handytaschen und Schlüsselanhänger", sagt Roolf.

Klaus Dankert hält sich nun schon einige Zeit am Apfelstand auf: "Ich teste mich so durch", sagt der Rentner und schiebt sich ein Stück Boskoop in den Mund: "Gerade, dass er nicht so süß ist gefällt mir daran am Besten. Der Boskoop ist mein Favorit." Auf dem gesamten Gänsemarkt blickt man in zufriedene Gesichter. Die Mitorganisatoren Hans Koch und Friedel Ahlmeyer freut?s: "Die Menschen scheinen sich hier wohl zu fühlen. In diesem Jahr haben wir wieder verstärkt auf heimische Anbieter gesetzt und den Markt offener gestaltet", sagen sie und erzählen, dass sie bereits jetzt, zur Mittagszeit, sehr zufrieden sind. "Servus und bis bald", kann dazu nur Jens-Christian Kurtze hinzufügen und verabschiedet Kundin Dorothea Edelmann, die nun nach dem erfolgreichen Erwerb von Kaminwurz, Tiroler Speck und Gewürzbrot selbst noch hinter den Tresen eines Geschäftes in der Innenstadt muss: "So ist das beim verkaufsoffenen Sonntag", sagt sie lachend.

Über mangelnde Kundschaft dürfte sie sich anschließend nicht beschwert haben. Schon in den Nachmittagsstunden platzt die Herforder Innenstadt geradezu aus den Nähten, auch die Einzelhändler freuen sich über klingelnde Kassen. Zahlreiche Sonderaktionen locken dabei Gäste aus der Region in die Hansestadt. Wie etwa Antonia Halbert, die mit ihrer Familie aus Gütersloh nach Herford gereist ist. "Was gibt es denn Schöneres?", kommentiert sie fröhlich. "Die Sonne scheint, die Kirmes ruft und ganz nebenbei wird auch in den Geschäften einiges geboten."

Den Höhepunkt liefert dabei zweifelsfrei das Modehaus Klingenthal, das mit gleich drei vertikalen Modenschauen die Blicke auf sich zieht. Kurzerhand wird zu diesem Zweck die Fassade des Einkaufshauses zum Laufsteg umfunktioniert, an dem sich die Modells Dominik Halamek und Sandra und Diana Miller - gekleidet in aktuelle Mode - hinab seilten.

Attraktionen im Sinne von Antiquitäten findet man unterdessen auf dem Flohmarkt an der Berliner Straße. Werner Meist stöbert hier die Leonard-Cohen-Platte "Songs from a Room" auf. "Die fehlt mir noch in meiner Sammlung", sagt er - und bereichert die Liste der glücklichen City-Besucher damit um eine weitere Person.

Kommentare

Die Kommentarfunktion für diesen Artikel ist deaktiviert.

nw.de bietet Ihnen unter vielen Artikeln und Themen die Gelegenheit, Ihre Meinung abzugeben, mit anderen registrierten Nutzern zu diskutieren und sich zu streiten. nw.de ist jedoch kein Forum für Beleidigungen, Unterstellungen, Diskriminierungen und rassistische Bemerkungen. Deshalb schalten wir bei Artikeln über Prozesse, Straftaten, Demonstrationen von rechts- und linksradikalen Gruppen, Flüchtlinge usw. die Kommentarfunktion aus. Näheres dazu lesen Sie in unseren Nutzungsbedingungen für die Kommentarfunktion (Netiquette) und in dem Kommentar unseres Chefredakteurs Thomas Seim zur Meinungsfreiheit im Forum der NW.

realisiert durch evolver group