NW News

Jetzt installieren

0
Engers Bürgermeister Klaus Rieke wurde 2009 für sechs Jahre ins Amt gewählt. - © FOTO: NW-ARCHIV
Engers Bürgermeister Klaus Rieke wurde 2009 für sechs Jahre ins Amt gewählt. | © FOTO: NW-ARCHIV

Enger Rieke schöpft seine Amtszeit aus

Nächste Bürgermeisterwahl findet in Enger im Herbst 2015 statt

13.11.2013 | Stand 11.11.2013, 21:10 Uhr

Enger. Er hat sich mit seiner Entscheidung Zeit gelassen. Gestern gab Bürgermeister Klaus Rieke bekannt, dass er nicht von der Option Gebrauch macht, seine Amtszeit um ein Jahr zu verkürzen. Diese Möglichkeit eröffnet das Land NRW den Amtsinhabern, um Ratswahl und Bürgermeisterwahl bereits 2014 wieder zusammenzulegen.

"Ich werde meine Amtszeit bis 2015 erfüllen", betonte der 58-Jährige. Das Votum der Wähler, die ihn im Jahr 2009 für sechs Jahre gewählt hätten, sei ernstzunehmen. "Die Achtung des Wählerwillens aus 2009 ist für mich höher zu bewerten als die entstehenden Kosten für eine Bürgermeisterwahl im Jahr 2015", sagte Rieke.

Information

Erfolgreich

Klaus Rieke wurde 1997 vom Stadtrat erstmals zum Bürgermeister gewählt. Von den Bürgern direkt gewählt wurde er dreimal: 1999, 2004 und 2009. Dabei setzte er sich erfolgreich gegen die CDU-Kandidaten Wolfgang Aßbrock, Friedhelm Kirchhoff und Karsten Glied durch. (wi)

Die eigenständige Bürgermeisterwahl werde der Wichtigkeit und Wertigkeit des Organs und des Amtes hauptamtlicher Bürgermeister gerecht. Rat und Bürgermeister seien zwei eigenständige Organe der Gemeinde mit ganz unterschiedlichen Aufgaben und Verantwortlichkeiten. "Gemeinsam arbeiten sie zum Wohle der Stadt", sagte Rieke.

Er verwies auf die süddeutsche Ratsverfassung, in der die Bürgermeister in einer eigenständigen Wahl gewählt würden.

Ob er im Jahr 2015 erneut als Bürgermeister-Kandidat bereit stehe, ließ Rieke auf Nachfrage offen. "Da darf jeder spekulieren", sagte der 58-Jährige schmunzelnd. "Bezogen auf das Ende meiner Wahlzeit im Jahr 2015 ist zu sagen, dass ich gerne hauptamtlicher Bürgermeister bin. Die Arbeit bringt mir Freude und Bestätigung. Ich bin gesund und fühle mich dem verantwortungsvollen Amt auch für die nächsten Jahre gewachsen." Ob er im Herbst 2015 abermals kandidieren werde, dazu werde er sich im Frühjahr 2015 verbindlich äußern.

"Aus Parteisicht wäre es die optimale Lösung gewesen, wenn Ratswahl und Bürgermeisterwahl im Jahr 2014 wieder zusammengeführt worden wären", sagte SPD-Ortsvereinsvorsitzender Jörg Pultermann. "Denn Klaus Rieke ist ein Zugpferd und es wäre deshalb auch für unsere Ratskandidaten von Vorteil gewesen." Nun habe sich der Amtsinhaber anders entschieden und dies müsse die SPD respektieren. Er persönlich würde es begrüßen, wenn Klaus Rieke 2015 noch einmal antreten würde. "Aber die Frage ist, wie seine Lebensplanung aussieht", sagte Pultermann.

Zu den kommunalpolitischen Themen, die in den kommenden Jahren im Mittelpunkt stehen würden, zählt Klaus Rieke den Erhalt der Infrastruktur. "Wir wollen insbesondere auch weiterhin ein gutes Schulangebot bereithalten." Und Enger müsse lebenswert bleiben, trotz der engen finanziellen Situation. Wichtig ist ihm auch die Versorgung der Bürger in den Ortsteilen bei geringer werdender Mobilität der älteren Menschen.

Kommentare

Die Kommentarfunktion für diesen Artikel ist deaktiviert.

nw.de bietet Ihnen unter vielen Artikeln und Themen die Gelegenheit, Ihre Meinung abzugeben, mit anderen registrierten Nutzern zu diskutieren und sich zu streiten. nw.de ist jedoch kein Forum für Beleidigungen, Unterstellungen, Diskriminierungen und rassistische Bemerkungen. Deshalb schalten wir bei Artikeln über Prozesse, Straftaten, Demonstrationen von rechts- und linksradikalen Gruppen, Flüchtlinge usw. die Kommentarfunktion aus. Näheres dazu lesen Sie in unseren Nutzungsbedingungen für die Kommentarfunktion (Netiquette) und in dem Kommentar unseres Chefredakteurs Thomas Seim zur Meinungsfreiheit im Forum der NW.