0

SPENGE Spenger Moschee öffnet ihre Türen

Türkisch-Islamischer Verein lädt für 3. Oktober ein

27.09.2011 | Stand 27.09.2011, 16:38 Uhr

Spenge (nw). Der 3. Oktober der vom Zentralrat der Muslime zum Tag der offenen Moschee ernannt wurde, wird auch hier in Spenge gefeiert.
Bereits 1997 startete der Zentralrat der Muslime die Initiative, bundesweit ein "Tag der offenen Moschee" zu gestalten. Die Entwicklung verlief positiv. Es nahmen von Jahr zu Jahr immer mehr Gemeinden daran teil. Laut dem Zentralrat der Muslime wurde dieser Tag bewusst am Tag der Deutschen Einheit gewählt, um das Selbstverständnis der Muslime als ein Teil der deutschen Einheit und ihre Verbundenheit mit der Gesamtbevölkerung zum Ausdruck zu bringen.
Auch die Türkisch Islamische Gemeinde zu Spenge beteiligt sich daran und hat für die Bürgerinnen und Bürger der Stadt Spenge die Türen der "Farabi Moschee" am 3. Oktober von 12 bis 18 Uhr geöffnet. "Dabei freuen wir uns sehr, wenn an diesen Tagen viele Besucher den Kontakt zu den hier in Spenge lebenden muslimischen Nachbarn suchen und dabei Ihre offenen Fragen zum Thema Islam stellen. Somit haben wir die Möglichkeit einen gemeinsamen Dialog zu gestalten. Gerade wenn das Thema für dieses Jahr ,Leben in Nachbarschaft' ist." Das sagt Seyfettin Kara, Vortandsmitglied der Türkisch-Islamischen Gemeinde zu Spenge.
Er kündigt an: "Mit Moschee-Führungen und Ausstellungen sucht unsere Gemeinde das Gespräch mit ihren Mitbürgerinnen und Mitbürgern und empfängt sie in gewohnter Gastfreundschaft bei Tee, Kaffee und türkischen Spezialitäten von Teigwaren bis hin zu Fleischgerichten." Kara verspricht: " Wir werden dabei unser Bestes geben, um Ihre offenen Fragen zu beantworten und für Gespräche zur Verfügung zu stehen."

Newsletter abonnieren

Update zum Mittag

Die neuesten Entwicklungen und wichtigsten Hintergründe zum Ausbruch von Covid-19 und Neuigkeiten aus OWL und der Welt.

Wunderbar. Fast geschafft!

Kommentare

Die Kommentarfunktion für diesen Artikel ist deaktiviert.

nw.de bietet Ihnen unter vielen Artikeln und Themen die Gelegenheit, Ihre Meinung abzugeben, mit anderen registrierten Nutzern zu diskutieren und sich zu streiten. nw.de ist jedoch kein Forum für Beleidigungen, Unterstellungen, Diskriminierungen und rassistische Bemerkungen. Deshalb schalten wir bei Artikeln über Prozesse, Straftaten, Demonstrationen von rechts- und linksradikalen Gruppen, Flüchtlinge usw. die Kommentarfunktion aus. Näheres dazu lesen Sie in unseren Nutzungsbedingungen für die Kommentarfunktion (Netiquette) und in dem Kommentar unseres Chefredakteurs Thomas Seim zur Meinungsfreiheit im Forum der NW.

realisiert durch evolver group