Im Unverpacktladen an der Engeraner Steinstraße können sich die Kunden lose Ware aus sogenannten Bulk Bins aus Glas abzapfen. Marie Herfort und Luca Christin Melchert zeigen hier, wie es geht. - © Ekkehard Wind
Im Unverpacktladen an der Engeraner Steinstraße können sich die Kunden lose Ware aus sogenannten Bulk Bins aus Glas abzapfen. Marie Herfort und Luca Christin Melchert zeigen hier, wie es geht. | © Ekkehard Wind

NW Plus Logo Enger Unverpackt-Geschäfte in Not: Wie es dem Laden in Enger geht

Die Menschen haben immer weniger Geld in der Tasche - das spüren auch viele Unverpacktläden. Wie sich die Umsätze bei "Pur:Produkt" entwickeln.

Mareike Patock

Enger. Vielen Unverpackt-Läden in Ostwestfalen geht es zurzeit wirtschaftlich schlecht: Die Pandemie und der Krieg in der Ukraine lassen die Umsatzzahlen sinken. Angesichts überall steigender Preise scheint der Nachhaltigkeitsgedanke beim Einkaufen in den Hintergrund zu rücken. Einige der Unverpackt-Läden stehen daher vor dem Aus. Selbst das "Losgelöst" im Bielefelder Westen - in bester Lage am Siegfriedplatz - hat angekündigt zu schließen. Doch wie geht es dem Unverpackt-Laden in Enger? Hat "Pur:Produkt" mit ähnlichen Problemen zu kämpfen...

Jetzt weiterlesen?

Schnupper-Abo

1 € / 1. Monat
danach 9,90 € monatlich
  • Ohne Laufzeit - monatlich kündbar
Besondere Konditionen für Zeitungsabonnenten
Für kurze Zeit

Spar-Angebot

9,90 € 5 € / Monat
  • Mit diesem Rabatt-Code 12 Monate lang sparen
  • OWL 2022

Jahres-Abo

99 € / Jahr
  • alle Artikel frei

Wir bedanken uns für Ihr Vertrauen in unsere journalistische Arbeit.

Aktuelle Nachrichten, exklusive Berichte und Interviews aus Ostwestfalen-Lippe, Deutschland und der Welt von mehr als 140 Journalisten für Sie recherchiert auf nw.de oder in unserer News-App.

Mehr zum Thema

Newsletter abonnieren

NW Newsletter - die wichtigsten News

Mit meiner Anmeldung zum Newsletter stimme ich der Werbevereinbarung zu.

© Zeitungsverlag Neue Westfälische GmbH & Co. KG