Ohne Sprit läuft wenig. Die Zahl der E-Autos ist überschaubar. Und so ist ein großer Teil der Menschen, die nicht in der Großstadt wohnen, auf den Individualverkehr - das Auto - angewiesen. Durch die hohen Benzinpreise wird das Autofahren aber stets teurer. - © Symbolfoto Pixabay
Ohne Sprit läuft wenig. Die Zahl der E-Autos ist überschaubar. Und so ist ein großer Teil der Menschen, die nicht in der Großstadt wohnen, auf den Individualverkehr - das Auto - angewiesen. Durch die hohen Benzinpreise wird das Autofahren aber stets teurer. | © Symbolfoto Pixabay
NW Plus Logo Preisanstieg bei Benzin und Diesel

Zu bestimmten Stunden ist der Sprit am günstigsten

ADAC-Fachmann Ralf Collatz geht zwar von Schwankungen aus, preist aber bei seinen Betrachtungen die Erhöhung der CO2-Abgabe ein.

Christian Geisler
Andreas Sundermeier

Enger/Spenge. Langfristig werden die Sprit-Preise nur eine Richtung kennen: die nach oben. Jedoch mit Schwankungen. Das bestätigt Ralf Collatz, Leiter des ADAC-Kommunikationszentrums Ostwestfalen-Lippe. Für die nächsten Tage und Wochen geht der Engeraner hingegen nicht unbedingt von weiteren Preissteigerungen aus. "Da ist Entspannung absehbar. Die Spitzen flachen ab. In der USA ist eine erhöhte Ölförderung zu erkennen. Und damit dürfte die Preisspirale zunächst gestoppt werden...

Jetzt weiterlesen?

Schnupper-Abo

1 € / 1. Monat
danach 9,90 € monatlich
  • Ohne Laufzeit - monatlich kündbar
Besondere Konditionen für Zeitungsabonnenten
unsere Empfehlung

Jahres-Abo

99 € / Jahr
  • alle Artikel frei

2-Jahres-Abo

237,60 € 169 € / 2 Jahre
  • einmalig für 24 Monate

Wir bedanken uns für Ihr Vertrauen in unsere journalistische Arbeit.

Aktuelle Nachrichten, exklusive Berichte und Interviews aus Ostwestfalen-Lippe, Deutschland und der Welt von mehr als 140 Journalisten für Sie recherchiert.

Mehr zum Thema

Newsletter abonnieren

NW Newsletter - die wichtigsten News

Mit meiner Anmeldung zum Newsletter stimme ich der Werbevereinbarung zu.

© Zeitungsverlag Neue Westfälische GmbH & Co. KG