Günter Niermann (v. l.), Karin Alex und Traugott Pfaff unterstützen Frühbetroffene mit Demenz.

FOTO: BOHNENKAMP-SCHMIDT - © Britta Bohnenkamp-Schmidt
Günter Niermann (v. l.), Karin Alex und Traugott Pfaff unterstützen Frühbetroffene mit Demenz.

FOTO: BOHNENKAMP-SCHMIDT | © Britta Bohnenkamp-Schmidt

NW Plus Logo Enger Frühstadium einer Demenz: Diese Hilfsangebote gibt es für Betroffene

Der Generationen-Treff Enger bietet Unterstützung auch für Frühbetroffene an - denn für sie gibt es oft nur wenige passende Hilfsangebote.

Britta Bohnenkamp-Schmidt

Enger. „Mit dem Begriff Demenz wird häufig das Bild von sehr alten, verwirrten und vollkommen hilfebedürftigen Menschen verbunden", weiß Günter Niermann. Doch eine große Anzahl der Patienten, die mit einer Demenzdiagnose lebten, passe überhaupt nicht in dieses Bild, erklärt der Leiter des Generationen-Treffs Enger (GTE). „Und die fallen durch jedes Raster", ergänzt Karin Alex vom Kontaktbüro Pflegeselbsthilfe Demenz. Für Frühbetroffene gebe es deswegen nur wenige passende Hilfsangebote. Eines davon ist die Selbsthilfegruppe im GTE, die von Traugott Pfaff begleitet wird...

Jetzt weiterlesen?

Probemonat

9,90 € 0 € / 1. Monat
Unsere Empfehlung

Jahresabo

118,80 € 99 € / Jahr

2-Jahresabo

237,60 € 169 € / 2 Jahre

Wir bedanken uns für Ihr Vertrauen in unsere journalistische Arbeit.

Aktuelle Nachrichten, exklusive Berichte und Interviews aus Ostwestfalen-Lippe, Deutschland und der Welt von mehr als 140 Journalisten für Sie recherchiert.

Empfohlene Artikel

NW News

Jetzt installieren