Bereit zum Aufbruch: Jette Momberg berichtet Reiner Müller von ihrem Freiwilligendienst in Peru, der am kommenden Samstag startet. Sie wird unter anderem ihre Querflöte, Reiseführer und auch etwas Geld in der peruanischen Währung mitnehmen. - © Stefanie Boss
Bereit zum Aufbruch: Jette Momberg berichtet Reiner Müller von ihrem Freiwilligendienst in Peru, der am kommenden Samstag startet. Sie wird unter anderem ihre Querflöte, Reiseführer und auch etwas Geld in der peruanischen Währung mitnehmen. | © Stefanie Boss

Enger/Spenge Stiftung unterstützt
Aufenthalt in Peru

Volksbank: Einrichtung fördert junge Menschen, die sich in einem Freiwilligenjahr sozial engagieren / Die Spengerin Jette Momberg bricht in Richtung Südamerika auf

Am kommenden Samstag wird Jette Momberg aus Spenge für ein Jahr nach Peru fliegen, um sich dort sozial zu engagieren (die NW berichtete). Um einen Teil der Kosten zu decken, erhielt sie von der Stiftung der Volksbank Enger-Spenge jetzt 500 Euro als Unterstützung. Mit Reiner Müller, Geschäftsstellenleiter der Volksbank in Enger, sprach sie über ihr Projekt. Die 19-jährige Spengerin hat in diesem Jahr ihr Abitur an der Regenbogen-Gesamtschule in Spenge gemacht. In Peru wird sie in der Kleinstadt Pacasmoya leben, an der Küste im Norden des Landes gelegen. Unterricht in der Grundschule „Vormittags werde ich an einer Grundschule Englisch unterrichten und am Nachmittag Querflöte an der ’casa de la cultura’, wo Musikunterricht angeboten wird“, berichtete Jette Momberg. Das Welthaus Bielefeld entsende über den Dachverband „weltwärts“ Freiwillige unter anderem nach Südamerika, so Jette Momberg. Die Organisation sei ein Projekt des Bundesministeriums für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung. Das Ministerium übernehme daher drei Viertel der anfallenden Kosten – rund 10.000 Euro unter anderem für Flüge und Unterkunft. „Den Rest müssen die Freiwilligen selbst zusammen bekommen.“ Neben Geldgeschenken von Verwandten und Freunden hat Jette Momberg nun einen Teil der noch zu beschaffenden etwa 2.700 Euro von der Stiftung der Volksbank Enger-Spenge erhalten. „Wir unterstützen sehr gerne junge Menschen, die ein Freiwilligenjahr machen“, betonte Reiner Müller. „Wichtig ist uns aber, dass sich die Teilnehmer sozial engagieren, daher unterstützen wir Projekte, die von ’weltwärts’ zertifiziert sind.“ Bewerben könne man sich über die Internetseite der Stiftung der Volksbank Enger-Spenge, zu erreichen über die Homepage der Volksbank Bad-Oeynhausen-Herford. Die geförderten jungen Menschen schrieben auch regelmäßig Berichte über ihr jeweiliges Projekt, die ebenfalls auf der Volksbank-Seite nachzulesen seien, erklärte Reiner Müller. „Ich habe wirklich großen Respekt“ „Diese Quartalsberichte sind mit Fotos versehen, sehr informativ und oft auch bewegend“, sagte der Geschäftsstellenleiter. „Daran kann man sehen, wie gut es uns hier in Deutschland geht und ich habe wirklich großen Respekt vor Menschen wie Jette Momberg, die sich für Freiwilligenprojekte engagieren.“

realisiert durch evolver group