0
Längst vergangene Idylle: Die Herforder Kleinbahn, hier fotografiert bei Enger/Belke-Steinbeck, verkehrte zwischen Vlotho und Spenge-Wallenbrück. Ursprünglich transportierte sie Holz von den Weserschiffen in die Möbelfabriken im Raum Enger/Spenge. Später war sie auch ein beliebtes Verkehrsmittel, um an besonders schöne Ausflugsziele zu gelangen – zum letzten Mal vor 50 Jahren. - © Hans W. Rogl, Martin Weltner/Straßenbahn-Magazin
Längst vergangene Idylle: Die Herforder Kleinbahn, hier fotografiert bei Enger/Belke-Steinbeck, verkehrte zwischen Vlotho und Spenge-Wallenbrück. Ursprünglich transportierte sie Holz von den Weserschiffen in die Möbelfabriken im Raum Enger/Spenge. Später war sie auch ein beliebtes Verkehrsmittel, um an besonders schöne Ausflugsziele zu gelangen – zum letzten Mal vor 50 Jahren. | © Hans W. Rogl, Martin Weltner/Straßenbahn-Magazin

Kreis Herford Vor 50 Jahren kam das Aus für die Herforder Kleinbahn

Verkehr zwischen Herford und Spenge-Siedlung wurde eingestellt

Peter Steinert
22.04.2016 | Stand 22.04.2016, 17:27 Uhr |
Stopp in Wallenbrück: Die Herforder Kleinbahn ist längst Vergangenheit, der Kleinbahnhof mit Gaststätte ist heute Wohnhaus. - © Frank-Michael Kiel-Steinkamp
Stopp in Wallenbrück: Die Herforder Kleinbahn ist längst Vergangenheit, der Kleinbahnhof mit Gaststätte ist heute Wohnhaus. | © Frank-Michael Kiel-Steinkamp

Kreis Herford. Der Abschied rauschte in Raten ran. Bis 1962 bedienten die Herforder Kleinbahnen eine etwa 40 Kilometer lange Strecke zischen Spenge-Wallenbrück und dem Bahnhof in Vlotho. Die Gleise führten über Herford und Bad Salzuflen. "Weil der lippische Fürst die Konzession aber nicht verlängerte, fuhr die Straßenbahn von 1962 bis 1964 nur noch bis zum Bergertor", weiß Friedrich Korte.

realisiert durch evolver group