Manfred Schneider (v. l.), Ella Deppe und Alexander Hochhalter sorgten für gute Stimmung im GTE. Foto: Stefanie Boss - © STEFANIE BOSS
Manfred Schneider (v. l.), Ella Deppe und Alexander Hochhalter sorgten für gute Stimmung im GTE. Foto: Stefanie Boss | © STEFANIE BOSS

ENGER Gemeinsam beliebte Lieder angestimmt

Viele Besucher kommen zum „Singen wie am Lagerfeuer“ in den Generationentreff Enger

Enger (boss). Ob Volkslieder, Country oder Schlager, in gemütlicher Atmosphäre macht es doppelt so viel Spaß, Musik zu hören und zu machen. daher lud der Generationentreff Enger jetzt erstmals zum „Singen wie am Lagerfeuer“ ein. „Eine ähnliche Veranstaltung gab es früher im Bielefelder Buschkampkeller“, sagte Günter Niermann, Leiter des GTE. „Da diese nun nicht mehr stattfindet, habe ich mir mit Ella Deppe und Manfred Schneider überlegt, das können wir doch auch bei uns machen.

Und so gestalteten zunächst die beiden als „Duo Druschba“ bekannten Musiker gemeinsam mit Alexander Hochhalter das Programm. Mit Akkordeon, Gitarre und vor allem Stimme präsentierten sie beliebte Lieder sowie weniger bekannte Melodien, wobei das Publikum stets begeistert mitklatschte und mitwippte.

Bevor dann in einer kurzen Pause kleine Snacks und Getränke gereicht wurden, gab der Gewerkschaftschor aus Herford einige Stücke zum Besten. Und schließlich war auch das Publikum gefragt. „An einer Attrappe von einem Lagerfeuer haben wir alle gemeinsam gesungen“, berichtete Günter Niermann.

Mit mehr als 80 Besuchern war der Leiter des Generationentreffs mehr als zufrieden. „Der Raum platzt aus allen Nähten“, freute er sich.

„Besonders schön finde ich, dass Menschen mit und ohne Demenz dabei waren und gemeinsam gesungen haben. Daher werden wir diese Veranstaltung jetzt regelmäßig im Frühling und im Herbst anbieten.“

Copyright © Neue Westfälische 2018
Texte und Fotos von nw.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.

Kommentare

Die Kommentarfunktion für diesen Artikel ist deaktiviert.

nw.de bietet Ihnen unter vielen Artikeln und Themen die Gelegenheit, Ihre Meinung abzugeben, mit anderen registrierten Nutzern zu diskutieren und sich zu streiten. nw.de ist jedoch kein Forum für Beleidigungen, Unterstellungen, Diskriminierungen und rassistische Bemerkungen. Deshalb schalten wir bei Artikeln über Prozesse, Straftaten, Demonstrationen von rechts- und linksradikalen Gruppen, Flüchtlinge usw. die Kommentarfunktion aus. Näheres dazu lesen Sie in unseren Nutzungsbedingungen für die Kommentarfunktion (Netiquette) und in dem Kommentar unseres Chefredakteurs Thomas Seim zur Meinungsfreiheit im Forum der NW.

realisiert durch evolver group