0
Enger

Positive Stimmungen selbst steuern

Barbara Hoffmann stellt ihr Buch "Gedankentausch" vor

VON BRITTA BOHNENKAMP-SCHMIDT
06.11.2014 | Stand 05.11.2014, 21:02 Uhr
Die Bücherei war gut besucht, als Barbara Hoffmann ihr Buch "Gedankentausch" vorstellte. - © FOTO: BRITTA BOHNENKAMP-SCHMIDT
Die Bücherei war gut besucht, als Barbara Hoffmann ihr Buch "Gedankentausch" vorstellte. | © FOTO: BRITTA BOHNENKAMP-SCHMIDT

Enger. "Wir fühlen, was wir denken, und gestalten damit unsere Realität", sagt Barbara Hoffmann. Deshalb sei es wichtig, sich aus negativen Gedankenspiralen zu befreien und stattdessen positive Gedanken in den eigenen Kopf zu lassen.

"Gedankentausch" heißt das Buch, das die Engeranerin darüber geschrieben hat und aus dem sie jetzt in der Stadtbücherei der Widukindstadt las. Vor rund 50 interessierten Zuhörern erklärte die Autorin, worauf es ankommt beim "Reframing", also der Kunst der positiven Umdeutung gewisser Situationen.

"Gedanken sind steuerbar", erklärte die 39-Jährige und führte dafür ganz lebensnahe Beispiele an, in die sich das Publikum offenbar gut hineinversetzen konnte.

Denn viele der Zuhörer beteiligten sich mit ihren Wortbeiträgen an der regen Diskussion.

Die meisten hatten für sich bereits erste Versuche unternommen, in kritischen Lebenssituationen aus der Sicht des halb leeren Glases zu der Sicht des halb vollen Glases zu kommen.

Doch gerade in schwierigen Lagen, ist das natürlich nicht immer einfach.

Barbara Hoffmann riet den Zuhörern deshalb dazu, den Gedankentausch dann zu erproben, wenn die Umstände dafür günstig seien. Denn die Umstellung der mentalen Muster brauche etwas Zeit und Übung.

Zunächst gelte es stets, die "negativen Gedankenmuster zu entlarven" und diese dann in eine positive Richtung zu lenken. Dankbarkeit, so erläuterte die als systemischer Coach tätige Sozialarbeiterin, sei dabei stets "ein Motor guter Gedanken und Gefühle".

Denn damit könne man die eigene "mentale Frequenz" auf die schönen Dinge des Lebens richten.

Kommentare

Um Ihren Kommentar abzusenden, melden Sie sich bitte an.
Sollten Sie noch keinen Zugang besitzen, können Sie sich hier registrieren.

Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Nutzungsbedingungen für die Kommentarfunktion an.

Kommentar abschicken