NW News

Jetzt installieren

0
Sebastian Dold (l.) und Jens Kosmiky haben zusammen mit Jenne Gläsker viele Spenden zusammen getragen.
Sebastian Dold (l.) und Jens Kosmiky haben zusammen mit Jenne Gläsker viele Spenden zusammen getragen.
ENGER

Drei Organisationen profitieren

"Trio Infernale" sammelt 2.000 Euro Spendengelder

30.12.2013 , 01:31 Uhr

Enger (nw). Die heimischen Musiker Jens Kosmiky, Sebastian Dold und Jenne Gläsker haben ihre bisher größte Spendensumme im Rahmen des "Trio Infernale"-Weihnachtskonzerts und der "Krawallo"- Adventsparty zu Gunsten der ZNS, der Deutschen Knochenmarkspenderdatei (DKMS) und für den Verein Wittekinds Kultur einsammeln können.

ZNS steht als Abkürzung für "Zentrales Nervensystem". Wird dieses beschädigt, sind die Folgen schwerwiegend, oft bleiben dauerhafte Defekte zurück. 270.000 Menschen in Deutschland erleiden jedes Jahr eine Schädelhirnverletzung - bei einem Unfall, am Arbeitsplatz, im Haushalt, bei Spiel und Sport. Hier zu helfen, ist das die Aufgabe der ZNS-Hannelore Kohl Stiftung. "Die Verunglückten und besonders die jungen unter ihnen haben ihre Zukunft noch vor sich und eine neue Chance im Leben verdient", heißt es auf der Homepage.

Unternehmen der Region hatten die Tombola zum Konzert des Trios bestückt - wie immer gab es mit Auftritten der Musiker und der Basteltanten zusätzliche Highlights.

Dass in diesem Jahr aber mehr als doppelt so viel Geld wie im Vorjahr gesammelt werden konnte, lag nicht nur daran, dass erstmalig bei zwei Veranstaltungen für einen guten Zweck geworben wurde: Als der Auftritt vom Trio Infernale nachts versteigert wurde, spornte Jens Kosmiky die Bieter noch einmal gewaltig an mit seiner Zusage, die gleiche Summe wie der Höchstbietenden "on top" zu spenden. Jede der drei Gruppe erhält nun 666,66 Euro. "Eine Unterstützung für ihre wichtige Arbeit", so das Trio.

Kommentare

Die Kommentarfunktion für diesen Artikel ist deaktiviert.

nw.de bietet Ihnen unter vielen Artikeln und Themen die Gelegenheit, Ihre Meinung abzugeben, mit anderen registrierten Nutzern zu diskutieren und sich zu streiten. nw.de ist jedoch kein Forum für Beleidigungen, Unterstellungen, Diskriminierungen und rassistische Bemerkungen. Deshalb schalten wir bei Artikeln über Prozesse, Straftaten, Demonstrationen von rechts- und linksradikalen Gruppen, Flüchtlinge usw. die Kommentarfunktion aus. Näheres dazu lesen Sie in unseren Nutzungsbedingungen für die Kommentarfunktion (Netiquette) und in dem Kommentar unseres Chefredakteurs Thomas Seim zur Meinungsfreiheit im Forum der NW.