0
. . .aber Sofie, Luisa, Laura, Janne, Clara, Lina, Vanessa, Virginia und der neunjährige Silas (Mitte oben) können auch anders. - © FOTOS: DUNKEL
. . .aber Sofie, Luisa, Laura, Janne, Clara, Lina, Vanessa, Virginia und der neunjährige Silas (Mitte oben) können auch anders. | © FOTOS: DUNKEL

BÜNDE-DÜNNE Offener Ganztag in Dünne hat neue Räume

65 der insgesamt 243 Schüler der Grundschule Dünne sind in der Nachmittagsbetreuung

22.11.2010 | Stand 22.11.2010, 10:55 Uhr

Bünde-Dünne (ged). Die vorhandenen Räumlichkeiten in Dünne waren für maximal zwei Gruppen mit jeweils 25 Kindern ausgelegt. Die Schule verfügte über keinerlei Nebenräume und selbst der Aufenthaltsraum für die Betreuer wurde für Einzelunterricht genutzt. Mehr als 100.000 Euro hat die Stadt in den Ausbau des Nebengebäudes der Grundschule Dünne investiert. Der finanzielle Aufwand und die Arbeit der vergangenen sechs Monate hat sich gelohnt.

Vor mehr als fünf Jahren waren es lediglich 14 Kinder, die nachmittags im Rahmen der Offenen Ganztagsschule betreut wurden. Es wurden schnell mehr. Mit 65 von 243 Schülern insgesamt liegt die Grundschule Dünne damit bei einer im Vergleich zu vielen anderen Grundschulen im Kreis Herford guten Betreuungsquote von knapp 27 Prozent.

"Dort, wo jetzt die neuen Räume eingerichtet wurden, waren früher zwei kleine Mietwohnungen der Stadt", erklärt die Leiterin der Offenen Ganztagsschule Dünne, Christiane Jahn. Von März bis Anfang August wurde umgebaut, so dass die Schule nun im ersten Obergeschoss des Nebengebäudes über einen neuen Gruppenraum, einen Ruheraum, einen Werk- und Kreativraum sowie einen weiteren Nebenraum verfügt. Jahn: "Jetzt ist endlich genug Platz, denn im Erdgeschoss allein wurde es langsam eng."

An der Gestaltung der Räume waren aber nicht nur Handwerker beteiligt. Kinder aus den drei Gruppen "Schlaue Mäuse", "Wilde Tiger" und "Schlaue Füchse" verewigten sich mit Unterstützung von Diplom-Designerin Jennifer Horstmeier an der Wandbemalung im Treppenhaus. Zum einen mit einem Motiv, das ihren Gruppennamen widerspiegelt und zum anderen mit einem Motiv der Stadt Bünde selbst. Eltern und Verwandte hatten am Freitagnachmittag Gelegenheit, sich die neuen Räume im Rahmen einer Schulfeier anzusehen.

An der gestiegenen Nachfrage nach der Ganztagsbetreuung sei der Wille besonders der Mütter zu spüren, sich nach einer mehrjährigen Erziehungspause wieder beruflich zu betätigen. "Das ist ein ganz normaler gesellschaftlicher Trend", sagt Christiane Jahn. Im Offenen Ganztag in Dünne arbeiten vier ausgebildete Erzieherinnen, zwei mit einer zusätzlichen Qualifizierung für die Offene Ganztagsschule. Eine Fachoberschul-Praktikantin und eine Küchenkraft komplettieren das Team.

Newsletter abonnieren

Bünde-Newsletter

Jeden Donnerstagmorgen informieren wir Sie über die wichtigsten Nachrichten aus Ihrer Region.

Wunderbar. Fast geschafft!