Flüchtlinge aus der Ukraine kommen am polnisch ukrainischen Grenzübergang in Medyka an. - © epd-bild / Frank Schultze/Zeitenspiegel
Flüchtlinge aus der Ukraine kommen am polnisch ukrainischen Grenzübergang in Medyka an. | © epd-bild / Frank Schultze/Zeitenspiegel

NW Plus Logo Bünde/Kirchlengern/Rödinghausen Erste Geflüchtete aus der Ukraine sind im Bünder Land angekommen

Der Wille ist da: Die Kommunen wollen den Geflüchteten aus dem Kriegsgebiet helfen. Haben sie Kapazitäten in Form von Unterkünften?

Jan-Henrik Gerdener
Niklas Krämer

Bünde/Kirchlengern/Rödinghausen. Seit Russland die Ukraine angreift, sind nach UN-Angaben 500.000 Menschen aus dem Land geflohen. Die meisten sind in benachbarte Länder geflüchtet. Die Behörden in Deutschland seien dabei, humanitäre Hilfe auf den Weg zu bringen, sagte ein Sprecher. Wie sieht es in Bünde, Kirchlengern und Rödinghausen aus? Die NW hat nachgefragt. Zudem gibt es erste Hilfsaktionen, bei denen Menschen etwas für die Ukrainer spenden können.

Bereits Abonnent?

Zum Login

Jetzt weiterlesen

  • alle Artikel frei

  • alle Artikel frei

Mehr zum Thema

Newsletter abonnieren

Bünde-Newsletter

Jeden Donnerstagmorgen informieren wir Sie über die wichtigsten Nachrichten aus Ihrer Region.

Wunderbar. Fast geschafft!