Eines der Hinweisschilder im Bus des Unternehmens OVG, das von den Fahrgästen Eigenverantwortung verlangt. Für eingehendere Maßnahmen müssten Wachdienste bereitgestellt werden. - © Jan-Henrik Gerdener
Eines der Hinweisschilder im Bus des Unternehmens OVG, das von den Fahrgästen Eigenverantwortung verlangt. Für eingehendere Maßnahmen müssten Wachdienste bereitgestellt werden. | © Jan-Henrik Gerdener
NW Plus Logo Bünde

3G-Kontrollen in Bussen: Klappt das überhaupt?

Das neue Infektionsschutzgesetz ist in Kraft. Die 3G-Kontrollen werfen jedoch Fragen auf und Verkehrsunternehmen klagen über Probleme.

Anna Kauber Birkelbach

Bünde. Künftig gilt die 3G-Regel auch in öffentlichen Stadtbussen. Wer nun eine Strecke mit dem Bus zurücklegen möchte, der muss geimpft, genesen oder getestet sein und dies entsprechend nachweisen. Dadurch stehen die zuständigen Verkehrsunternehmen vor einer organisatorischen Herausforderung und zweifeln an der Umsetzbarkeit solcher Kontrollen. Denn laut dem neuen Infektionsschutzgesetz liegt die Verantwortung für die Nachweiskontrollen, neben denen der Fahrscheine, in ihren Händen...

Jetzt weiterlesen?

Schnupper-Abo

1 € / 1. Monat
danach 9,90 € monatlich
  • Ohne Laufzeit - monatlich kündbar
Besondere Konditionen für Zeitungsabonnenten
unsere Empfehlung

Jahres-Abo

99 € / Jahr
  • alle Artikel frei

2-Jahres-Abo

237,60 € 169 € / 2 Jahre
  • einmalig für 24 Monate

Wir bedanken uns für Ihr Vertrauen in unsere journalistische Arbeit.

Aktuelle Nachrichten, exklusive Berichte und Interviews aus Ostwestfalen-Lippe, Deutschland und der Welt von mehr als 140 Journalisten für Sie recherchiert.

Mehr zum Thema

Newsletter abonnieren

Bünde-Newsletter

Jeden Donnerstagmorgen informieren wir Sie über die wichtigsten Nachrichten aus Ihrer Region.

Wunderbar. Fast geschafft!

Newsletter abonnieren

NW Newsletter - die wichtigsten News

Mit meiner Anmeldung zum Newsletter stimme ich der Werbevereinbarung zu.

© Zeitungsverlag Neue Westfälische GmbH & Co. KG