0
Bettina Wolff, Sandra Weidlich, Florian Laege, Maximilian Laege, Ulrike Oßieck-Heide, Antje Block, Petra Heide-Siekmann sowie Lara Westerholz, Leonie Stallmann und Ann-Kathrin Neiss. - © Björn Kenter
Bettina Wolff, Sandra Weidlich, Florian Laege, Maximilian Laege, Ulrike Oßieck-Heide, Antje Block, Petra Heide-Siekmann sowie Lara Westerholz, Leonie Stallmann und Ann-Kathrin Neiss. | © Björn Kenter
Bünde

Statt Sommerferien: In der "Extra-Zeit" wird spielerisch gelernt

Drei Bünder Grundschulen nehmen an einem Programm des NRW-Schulministeriums teil. Einige Schüler können so in den Ferien pandemiebedingte Lernlücken schließen.

Björn Kenter
12.07.2021 | Stand 11.07.2021, 15:27 Uhr

Bünde. Mit dem Programm "Extra-Zeit zum Lernen in NRW" möchte das NRW-Schulministerium durch außerschulische Maßnahmen und Ferienprogramme pandemiebedingte Lernlücken schließen. Mit dabei sind auch die Grundschulen in Dünne, Bustedt und Hunnebrock. In Dünne und Bustedt ist das Programm bereits angelaufen. Hier kümmern sich in den ersten zwei, beziehungsweise drei Wochen der Sommerferien jeweils von 8 bis 11 Uhr mehrere Honorarkräfte um die Kinder, um in Kleingruppen verschiedene Lernbereiche zu wiederholen und an individuellen Defiziten zu arbeiten.

Mehr zum Thema

Newsletter abonnieren

Bünde-Newsletter

Jeden Donnerstagmorgen informieren wir Sie über die wichtigsten Nachrichten aus Ihrer Region.

Wunderbar. Fast geschafft!