Bodo Ortmeier und seine Frau Hannelore leben noch heute in Eschwege, 27 Kilometer entfernt von Herleshausen.  - © Bodo Ortmeier
Bodo Ortmeier und seine Frau Hannelore leben noch heute in Eschwege, 27 Kilometer entfernt von Herleshausen.  | © Bodo Ortmeier
NW Plus Logo Bünde/Herleshausen

Ahler Familie als Staatsfeinde von Nazis drangsaliert

Mit weißer Fahne empfing August Ortmeier 1945 die Amerikaner in Bünde. Im Krieg hatte seine Familie unter Repressalien der Nazis gelitten. Seine Frau starb, sein Sohn kam ins KZ. Eine Familiengeschichte.

Angelina Kuhlmann

Bünde/Herleshausen. Bodo Ortmeier ist an der deutsch-deutschen Grenze im hessischen Herleshausen aufgewachsen – mit einer Polizeistation direkt im Haus. Nach dem Zweiten Weltkrieg kam sein Vater als Leiter der dortigen Polizeistation nach Herleshausen. Heute berichtet Bodo Ortmeier als Zeitzeuge vom Leben der Familie an der Grenze. Denn die Polizeistation befand sich in der Nähe des Grenzübergangs Wartha/Herleshausen. Einer von nur vier Übergängen, die zu der Zeit mit dem Auto passiert werden konnten. Während seiner Kindheit erlebte Bodo Ortmeier nicht nur die ...

Jetzt weiterlesen?

Schnupper-Abo

1 € / 1. Monat
danach 9,90 € monatlich
  • alle Artikel frei
  • monatlich kündbar
Besondere Konditionen für Zeitungsabonnenten
nur für kurze Zeit

Jahres-Abo + 20 € Gutschein

99 € / Jahr
  • alle Artikel frei
  • Outdoor-Gutschein

2-Jahres-Abo

237,60 € 169 € / 2 Jahre

Wir bedanken uns für Ihr Vertrauen in unsere journalistische Arbeit.

Aktuelle Nachrichten, exklusive Berichte und Interviews aus Ostwestfalen-Lippe, Deutschland und der Welt von mehr als 140 Journalisten für Sie recherchiert.

Mehr zum Thema

Newsletter abonnieren

Bünde-Newsletter

Jeden Donnerstagmorgen informieren wir Sie über die wichtigsten Nachrichten aus Ihrer Region.

Wunderbar. Fast geschafft!