0
Eine Lücke für die Sonne: Rund 3.000 Gäste besuchten zwischen 10 und 18 Uhr den Bauernmarkt im Bünde Museumsgarten. - © Carina Hörstemeier
Eine Lücke für die Sonne: Rund 3.000 Gäste besuchten zwischen 10 und 18 Uhr den Bauernmarkt im Bünde Museumsgarten. | © Carina Hörstemeier

Bünde 3.000 Besucher auf dem Bauernmarkt am Museum in Bünde

18 Aussteller aus der Region zeigen ihre selbst erzeugten Produkte in dem Garten des Dobergmuseums.

Carina Hörstemeier
13.10.2019 | Stand 13.10.2019, 18:21 Uhr

Bünde. Der dritte Bauernmarkt im Museumsgarten war trotz Regenschauer ein voller Erfolg. Von 10 bis 18 Uhr konnten am Sonntag Besucher regionale Köstlichkeiten probieren und kostenlos das Dobergmuseum erkunden. 18 Aussteller von selbst erzeugten Produkten machten den Garten des Museums zu einem idyllischen kleinen Bauernmarkt.

Die Veranstaltung haben Museumstechniker Ulrich Franzrahe und Hans Dieter Stevens ins Leben gerufen. Stevens ist der Vorsitzende des Imkervereins und betreibt einen Stand für seine Honige auf dem Wochenmarkt. "Wir hatten vor über zwei Jahren die Idee für den Bauernmarkt und dann habe ich meine Kollegen auf dem Markt dazu eingeladen, ihre Produkte hier auszustellen", sagt Stevens. Die Besucher hatten somit die Möglichkeit, zum Beispiel süße und herzhafte Gebäcke oder Pferdefleischprodukte zu verkosten. Besonders begehrt war dabei der westfälische Pickert von Manuel Martinez, der einen Brotshop in Hiddenhausen betreibt.

40 verschiedene Kürbissorten im Angebot

An weiteren Ständen wurden Eierliköre in verschiedenen Geschmacksrichtungen angeboten und - wie auf jedem klassischen Wochenmarkt - auch Obst und Gemüse. Ein echter Hingucker war dabei der Verkaufsstand der Gärtnerei Hartmut Greve aus Vilsendorf. Er brachte Sonntag 40 verschiedene Kürbissorten mit. Darunter waren sowohl Klassiker wie der Hokkaidokürbis, aber auch Zierkürbisse, passend zu der herbstlichen Jahreszeit.

Doch nicht nur für das leibliche Wohl wurde gesorgt. Auch selbst gemachte Accessoires aus Schafswolle oder Seile konnten erworben werden. Zur Unterhaltung der Gäste spielte am Nachmittag eine Liveband und Sara Russo zeigte ihren amerikanischen Wüstenbussard. Dieser zweijährige Greifvogel ließ sich geduldig streicheln und war besonders bei den jungen Gästen sehr begehrt. Für Kinder gab es auch ein Quiz zum Thema Erntedankfest, das sich mit einigen Bildern über das Museumsgelände erstreckte.

Wer vom Shoppen und Schlemmen genug hatte, konnte sich die aktuelle Ausstellung im Museum ansehen. Reiner Ebel veranstalte dafür kostenlose Führungen. Die Jugendgruppe des Fördervereins für das Dobergmuseum zeigte zudem ihre Fossilienfunde. Kinder und Jugendliche konnten dabei vor Ort lernen, wie versteinerte Lebewesen präpariert werden.

Nächstes Jahr zum Erntedankfest

"Die Kaufkraft ist trotz des Wetters überragend und hier sind heute locker 3.000 Besucher", schätzt Imker Stevens. Nachmittags kam dann doch noch die Sonne durch, was die zweite große Besucherwelle anlockte. Das zog nicht nur Gäste aus Bünde an. Harry Krotke kam extra aus Herford, um auf dem kleinen Bauernmarkt gemeinsam mit seiner Frau zu entspannen. "Wir sind schon zum zweiten Mal hier und genießen die besondere Atmosphäre. Das vielseitige Angebot und das alte Handwerk sind wirklich toll", sagt Krotke.

Auch nächstes Jahr soll der Markt wieder stattfinden, dann allerdings zum Erntedankfest. Wer bis dahin nicht warten möchte, kann im Frühling den Mittelaltermarkt im Museumsgarten besuchen.

Empfohlene Artikel

Kommentare

Um Ihren Kommentar abzusenden, melden Sie sich bitte an.
Sollten Sie noch keinen Zugang besitzen, können Sie sich hier registrieren.

Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Nutzungsbedingungen für die Kommentarfunktion an.

Kommentar abschicken
Newsletter abonnieren

Bünde-Newsletter

Jeden Donnerstagmorgen informieren wir Sie über die wichtigsten Nachrichten aus Ihrer Region.

Wunderbar. Fast geschafft!

NW News

Jetzt installieren