Ist mein Verbandskasten noch auf dem neuesten Stand? Diese Frage sollten sich alle Urlauber vor dem Start stellen. - © picture alliance
Ist mein Verbandskasten noch auf dem neuesten Stand? Diese Frage sollten sich alle Urlauber vor dem Start stellen. | © picture alliance

Kreis Herford So bereiten Sie ihr Auto für die Urlaubsreise richtig vor

Kreisrotkreuzleiter Sven Kampeter gibt Tipps, was es vor der Reise mit dem Auto in den Urlaub zu beachten gilt

12.07.2019 | Stand 12.07.2019, 11:26 Uhr

Kreis Herford. Wenn sich die Blechlawinen zum Start der Sommerferien in Nordrhein-Westfalen in Gang setzen und Familien mit Kind und Kegel in den Urlaub aufbrechen, dürfen Sonnenschutz, Badehose und Schwimmreifen nicht fehlen. Aber auch der Verbandkasten ist in jedem Auto seit mehr als 30 Jahren Pflicht. „Vor der Fahrt in die Ferien sollte der Verbandkasten auf Vollständigkeit und Verfallsdatum überprüft werden. Ob Heftpflaster, Verbandpäckchen oder Rettungsdecke: Was in den Kasten gehört, ist nach DIN 13 164 genau festgelegt. Anhand des Inhaltsverzeichnisses, das in dem Kasten zu finden ist, kann jeder überprüfen, ob er komplett ist oder irgendetwas fehlt", erklärt Sven Kampeter, Kreisrotkreuzleiter im DRK-Kreisverband Herford-Land. Der Verbandskasten-Check „Mal ganz ehrlich – wann haben Sie das letzte Mal in den Verbandkasten geschaut? Daher empfehlen wir ebenfalls einen Blick auf das Verfallsdatum zu werfen. Ist es überschritten oder fehlt es auf dem Verbandkasten ganz, muss er unbedingt ausgetauscht werden. Sonst besteht die Gefahr, dass die Pflaster nicht mehr kleben, die steril verpackten Verbandsmittel nicht mehr steril sind, die Gefahr von Infektionen bei der Verwendung steigt und man bei einer Fahrzeugkontrolle durch die Polizei Strafe zahlen muss", gibt er zu bedenken. Außerdem sei es wichtig, im Fall der Fälle zu wissen, wo sich der Verbandkasten befindet. Es nütze nichts, wenn der Verbandkasten während der Urlaubsfahrt irgendwo unter Koffern und Taschen im Kofferraum verstaut ist. „Im Notfall kostet das Suchen viel zu viel wertvolle Zeit", warnt Kampeter. Sein Tipp: „Verstauen Sie ihn griffbereit und vor der Sonne geschützt, damit der Inhalt nicht beschädigt wird. Auch Warnwesten müssen vorhanden sein – für jede Person, die im Auto mitfährt." Und was ist mit den Warnwesten? Warnwesten und Verbandkästen gibt es auch im DRK-Zentrum Bünde, Sachsenstraße 116-118, für zehn Euro zu kaufen. Zwei Euro davon gehen als Spende an die Deutsche Knochenmarkspenderdatei (DKMS). Den alten Verbandkasten nimmt das DRK für Übungszwecke zurück. Warnwesten gibt es für vier Euro, zwei Euro davon gehen ebenfalls als Spende an die DKMS. Wichtig auch zu wissen: Seit fünf Jahren besteht in Deutschland eine Warnwesten-Pflicht. Das bedeutet: In jedem Fahrzeug muss mindestens eine Warnweste vorhanden sein. Empfehlenswert ist es laut ADAC unabhängig davon, freiwillig für jeden Insassen eine Weste für den Fall einer Panne oder eines Unfalls mitzuführen. Diese erhöhen gerade zur Nachtzeit oder bei schlechten Sichtverhältnissen deutlich die Sicherheit. Wer keine Warnweste dabei hat, kann mit einem Verwarnungsgeld von 15 Euro belegt werden. Sieben wichtige Infos, damit Sie gut in und aus dem Urlaub kommen Urlaub in der Türkei: Kann man das derzeit wagen? Urlaub zu Hause: Die besten Tipps für den Sommer in OWL

realisiert durch evolver group