0
Markus Fräßdorf (53) ist Erzieher im Waldkindergarten Petershagen und kommt im August nach Dünne. Er sitzt hier an dem Platz, wo in den nächsten Wochen der Waldkindergarten Bünde entstehen wird. - © Gerald Dunkel
Markus Fräßdorf (53) ist Erzieher im Waldkindergarten Petershagen und kommt im August nach Dünne. Er sitzt hier an dem Platz, wo in den nächsten Wochen der Waldkindergarten Bünde entstehen wird. | © Gerald Dunkel

Bünde Der Leiter der neuen Waldkita im Interview

Interview: Markus Fräßdorf wird ab August Bündes ersten Waldkindergarten leiten. Der 53-Jährige hat selbst vier Kinder und sich zum Ziel gesetzt, Kinder wieder stärker mit der Natur zu verbinden

Gerald Dunkel
21.05.2017 | Stand 22.05.2017, 01:50 Uhr

Herr Fräßdorf, Sie werden Bündes ersten Waldkindergarten leiten. Wie funktioniert denn ein Waldkindergarten? Welche Idee steckt dahinter?
FRÄSSDORF
: Mein Gedanke ist, Kinder wieder mit der Natur zu verbinden, weil ich der Überzeugung bin, dass Kinder das Potenzial in der Gesellschaft sind, um den Klimawandel zu bremsen und die Umwelt künftig wieder mehr wertzuschätzen - für sich selbst und die nachfolgenden Generationen. Es gibt diesen alten, aber dennoch sehr zutreffenden Spruch "Man schützt nur das, was man kennt". Und dazu braucht es eine Beziehung zur Natur, zur Umwelt. Die will ich herstellen.

Newsletter abonnieren

Bünde-Newsletter

Jeden Donnerstagmorgen informieren wir Sie über die wichtigsten Nachrichten aus Ihrer Region.

Wunderbar. Fast geschafft!