Der zur Revell-Control-Produktpalette gehörende Mini Quad Copter Nano Quad weiß.
Der zur Revell-Control-Produktpalette gehörende Mini Quad Copter Nano Quad weiß.

Bünde Revell GmbH ist mit ferngesteuerten Modellen sehr erfolgreich

Bünde. Der traditionelle Spielwarenmarkt in Deutschland bleibt auch 2014 weiter in der Erfolgsspur und wächst dabei noch etwas stärker als in den Vorjahren. Laut Eurotoys Handelspanel konnte die Branche gegenüber 2013 ein Abverkaufsplus von sechs Prozent vermelden. Mit einer Steigerung von 13 Prozent liegt die Firma Revell in Bünde mit ihren Abverkaufszahlen noch deutlich über der allgemeinen Marktentwicklung. Dabei haben sich die einzelnen Marken des Bünder Traditionsunternehmens sehr unterschiedlich entwickelt.

Revell Control habe mit einem Plus von 50,9 Prozent die hohen zweistelligen Wachstumsraten der Vorjahre noch einmal übertroffen und auch seine Position im Markt deutlich ausgebaut. In der RC-Toy Sparte, die laut Eurotoys um 11,1 Prozent zugelegt habe, gehöre die Marke damit zu den stärksten Wachstumstreibern. Aufgrund rückläufiger Abverkäufe der in den letzten Jahren so erfolgreichen "Star Wars"-Lizenzprodukte musste laut Revell im Bereich Plastikmodellbau ein Minus von 7,1 Prozent verbucht werden. Bereinigt um den schwächelnden "Star Wars"-Bereich konnte der Modellbau jedoch um 2,1 Prozent zulegen. Für 2015 rechnen die Bünder mit positiven Impulsen durch den im Dezember startenden neuen "Star Wars"-Kinofilm. Insgesamt bleibt Revell 2014 mit 77,2 Prozent Marktanteil unangefochtener Primus der Modellbaubranche.

Als erfreulich wird auch die Gesamtentwicklung des Unternehmens bezeichnet. Weltweit sei der Firmenumsatz gegenüber dem Vorjahr um 18,9 Prozent auf jetzt 45,36 Millionen Euro gestiegen. Stabil sei dabei das Exportgeschäft mit einem Anteil von 52 Prozent. Die beiden wichtigen europäischen Kernmärkte schließen beide mit einem deutlichen Plus ab - Frankreich mit 12,5 und Großbritannien mit 10,8 Prozent. Stark wachsend seien die Märkte in Russland und der Türkei. Hingegen wirken sich in einigen südeuropäischen Märkten die schwierigen volkswirtschaftlichen Rahmenbedingungen erwartungsgemäß auch negativ auf die Branche aus.

Wichtigstes Geschäftsfeld bleibt weiterhin der Plastikmodellbau, der mit Zubehör und Airbrush 44,3 Prozent des Gesamtumsatzes erwirtschafte. Insgesamt sei Revell in Amerika und Europa auch weiterhin unangefochten der Marktführer in diesem Segment. Einen großen Beitrag zum Unternehmenserfolg habe 2014 die stark gewachsene RC-Sparte mit einem Umsatzplus von 55,4 Prozent geleistet.

Einen immer größeren Beitrag würden weiter die Hobbico-Marken leisten, so Revell Geschäftsführer Hans Ulrich Remfert: "Mit über 100 Prozent Umsatzzuwachs hat sich die Hobby-Division ebenfalls sehr erfreulich entwickelt. Dass wir in dieser relativ kurzen Zeit seit der Markteinführung schon so viel erreicht haben, ist für uns ein Beleg, die Weichen richtig gestellt zu haben."

Die erfolgreiche Strategie werde in den nächsten Jahren konsequent weiter entwickelt. Insbesondere das Kerngeschäft Modellbau soll durch eine differenzierte Zielgruppenansprache gestärkt werden.

¦ Infos: www.revell.de

Copyright © Neue Westfälische 2018
Texte und Fotos von nw.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.

Kommentare

Um Ihren Kommentar abzusenden, melden Sie sich bitte an.
Sollten Sie noch keinen Zugang besitzen, können Sie sich hier registrieren.

Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Nutzungsbedingungen für die Kommentarfunktion an.

Kommentar abschicken
realisiert durch evolver group