Klare Ansage: „Wer sich ein E-Auto leisten kann, kann sich auch ein paar Meter Stromkabel leisten." - © Symbolfoto/Pixabay
Klare Ansage: „Wer sich ein E-Auto leisten kann, kann sich auch ein paar Meter Stromkabel leisten." | © Symbolfoto/Pixabay
NW Plus Logo Kreis Gütersloh

Streit um Parkplatz: Dieses E-Auto darf nicht bis zur Haustür

Der Anwohner eines neuartigen autoarmen Quartierts im Kreis Gütersloh hatte beantragt, einen Ladeplatz für sein E-Auto direkt an seinem Haus einrichten zu dürfen. Die Politik verwehrt ihm das.

Uwe Pollmeier

Werther. Das als Innovation gefeierte, autoarme Quartier Süthfeld I soll seinen typischen Charakter behalten. Den Antrag eines Anwohners, vor seinem Haus einen Stellplatz für sein E-Auto einzurichten, lehnten die Mitglieder des Bauausschusses jetzt einstimmig ab. Grundlage war der Antrag eines Anwohners, der sich ein Elektroauto anschaffen will und die Möglichkeit zu dessen Aufladung nur vor seiner unmittelbaren Haustür sieht. Dort sind jedoch keine Fahrzeuge erlaubt, denn die Fahrzeuge aller Quartierbewohner werden abseits in Carports an der Einfahrt zur Wohnsiedlung geparkt...

Jetzt weiterlesen?

Schnupper-Abo

1 € / 1. Monat
danach 9,90 € monatlich
  • Ohne Laufzeit - monatlich kündbar
Besondere Konditionen für Zeitungsabonnenten
unsere Empfehlung

Jahres-Abo

99 € / Jahr
  • alle Artikel frei

2-Jahres-Abo

237,60 € 169 € / 2 Jahre
  • einmalig für 24 Monate

Wir bedanken uns für Ihr Vertrauen in unsere journalistische Arbeit.

Aktuelle Nachrichten, exklusive Berichte und Interviews aus Ostwestfalen-Lippe, Deutschland und der Welt von mehr als 140 Journalisten für Sie recherchiert.

Mehr zum Thema

Newsletter abonnieren

NW Newsletter - die wichtigsten News

Mit meiner Anmeldung zum Newsletter stimme ich der Werbevereinbarung zu.

© Zeitungsverlag Neue Westfälische GmbH & Co. KG